1. Startseite
  2. Offenbach

Mann will Wettbüro ausrauben – dann greift Angestellte zum Baseballschläger

Erstellt:

Von: Luisa Weckesser

Kommentare

Ein Räuber scheiterte in Offenbach am beherzten Auftreten der Angestellten und ging leer aus. (Symbolbild)
Ein Räuber scheiterte in Offenbach am beherzten Auftreten der Angestellten und ging leer aus. (Symbolbild) © Silas Stein/dpa

Ein Überfall in einem Wettbüro in Offenbach nimmt ein kurioses Ende. Die junge Frau hinter dem Thresen schlägt den Räuber mit einem Baseballschläger in die Flucht.

Offenbach – Ein Raubüberfall in Offenbach verlief am Montag (21.02.2022) wohl nicht ganz so, wie ihn sich der Täter vorgestellt hat. Ein 18 bis 20 Jahre alter und schlanker Räuber hatte am Abend versucht, ein Wettbüro in der Jahnstraße/Ecke Bahnhofstraße auszurauben. Das berichtet das Polizeipräsidium Südosthessen.

Der Mann scheiterte jedoch am beherzten Auftreten der Angestellten und ging leer aus. Mit einer OP-Maske und dunkel gekleidet betrat er gegen 19.20 Uhr die Räumlichkeiten und forderte unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Die 23-jährige Angestellte verweigerte dies jedoch und schubste den Täter zurück.

Mann versucht Wettbüro in Offenbach zu überfallen: Frau vertreibt Räuber mit Baseballschläger

In dem Moment, als sie zur Abschreckung einen Baseballschläger unter dem Tresen lediglich hervorholte, ergriff der Kriminelle, der während der Tat dunkle Handschuhe und einen Kapuzenpullover trug, blitzartig die Flucht. Die 23-Jährige, die bei dem Vorfall unverletzt blieb, verständigte anschließend die Polizei.

Die Kripo-Ermittler suchen nun Zeugen, die weitere Angaben zu dem Flüchtigen geben können und bitten um Hinweise unter der Rufnummer 069/80981234. (luw)

Bei einem anderen Überfall in Offenbach wird eine Frau verletzt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion