Vier Einbrüche

Polizei warnt vor Marmorfiguren-Kauf

+

Offenbach - Die Polizei ist derzeit mit mehreren Diebstahlfällen beschäftig: In einem Fall klauten die Täter Marmorfiguren. Die Polizei vermutet, dass diese woanders günstig angeboten werden.

Mit vier Einbrüchen in gewerblich genutzte Gebäude muss sich die Offenbacher Kripo seit dem vergangenen Wochenende beschäftigen. Zwei der Taten wurden zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen in der Schuhmannstraße nahe dem Mozartweg begangen. Dort klauten die Täter zunächst eine ausziehbare Leiter vom Gelände einer Dachdeckerfirma.

Anschließend benutzten sie das lange Beutestück, um zum Obergeschoss eines benachbarten Bürohauses zu klettern. Dort warfen sie eine Scheibe ein. In den dahinter liegenden Firmenräumen brachen die Unbekannten alle verschlossenen Türen auf und knackten schließlich einen vorgefundenen Tresor. Die Polizei vermutet, dass dann allerdings die Alarmanlage angesprungen sei - ersten Feststellungen zufolge machten sich die Einbrecher aus dem Staub, ohne etwas mitzunehmen.

Bei den beiden anderen Tatorten handelt es sich um benachbarte Steinmetzbetriebe, die in der Ulmenstraße und der Mühlheimer Straße angesiedelt sind. Hier waren in der Nacht zum Montag Unbekannte zugange und schlugen am erstgenannten Ort eine Büroscheibe ein, fanden aber nach dem Einsteigen offenbar nicht zum Klauen.

Top 10 - Die Haupstädte der Langfinger

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

Aus dem Garten des Betriebes an der Mühlheimer Straße schnappten sich die Täter neun Marmorfiguren, darunter eine Schildkröte, eine Muschel, drei Bücher sowie die Darstellung eines Pferderennens. Die Polizei hält es für möglich, dass die geklauten Marmorfiguren von den Dieben günstig angeboten werden und warnt vor dem Ankauf. Hinweise zu allen vier Einbrüchen bitte an die Kripo unter der Nummer 069/80981234.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion