„O Tannenbaum“ aus 17 000 Kehlen

„Weihnachtssingen“ der Offenbach-Post ist ein voller Erfolg

Weihnachtssingen von HR3 und Offenbach Post ist ein Erfolg gewesen.
+
Weihnachtssingen von HR3 und Offenbach Post ist ein Erfolg gewesen.

Gäbe es im Guinnessbuch der Rekorde die Rubrik „Hessens größter Weihnachtschor“, der Eintrag wäre Offenbach sicher: „O Tannenbaum“ aus 17 000 Kehlen hat das Land bislang sicher noch nicht gehört.

Offenbach – Aber auch ohne offiziell anerkannte Spitzenleistung: Dank des „Weihnachtssingens“ von hr3 und Offenbach-Post verwandelt sich das Spardabank-Hessen-Stadion am Sonntag in eine festliche Stube, in der eine riesengroße Familie gemeinsam feiert.

Von fern und nah sind sie nach Offenbach gereist, um gemeinsam traditionelle wie moderne Weihnachtsweisen anzustimmen. Der jungen Lolle aus dem osthessischen Wüstensachsen wird es ein unvergessliches Ereignis: Wie sie sich gewünscht hat, kann sie auf den Rängen des Bieberer Bergs mit ihrem Anhang den zehnten Geburtstag feiern.

Witzig durchs Programm führt, auch als Vorsänger am Klavier, hr3-Moderator Tobi Kämmerer. Kollegin Tanja Rösner unterstützt ihn. Für Begrüßungsworte überlässt er das Mikrofon Oberbürgermeister Felix Schwenke und Offenbach-Post-Geschäftsführer Thomas Kühnlein.

Das „Songbook“ unserer Zeitung sorgt für Textsicherheit in deutscher und englischer Sprache: Nach dem „Tannenbaum“, die „Jingle Bells“, „Morgen, Kinder, wird’s was geben“, „Alle Jahre wieder“, „We wish you a merry Christmas“, „Stille Nacht“ und vieles mehr. Was zaghaft beginnt, steigert sich immer wieder zu einem mächtigen vielstimmigen Klang, der zwei Stunden lang das Stadion und den Himmel darüber erfüllt. Da kann’s im besinnlichen Moment sogar dem Weihnachtsliedermuffel warm ums Herz werden.

Das Wetter freilich scheint dem winterlichen Anlass zu spotten. Was soll’s, Tobi Kämmerer erklärt die dicken Regentropfen zu dem, was die 17 000 in „Schneeflöckchen, Weißröcken“ , „Leise rieselt der Schnee“ oder „Let it snow“ besingen. Im Lichtermeer des Stadionrunds wirkt der Zauber.

Es geht aber beileibe nicht nur besinnlich zu, es geht auch gehörig die Weihnachtspost ab. Dafür sorgen die von vielen Fans gefeierten Gaststars Michael Schulte und Joris ebenso wie die eine druckvolle und phonstarke Basis liefernde Band The StreetLIVE Family. Als Michael Schulte Leonard Cohens „Hallelujah“ intoniert und der Bandsänger Robbie Williams’ „Angels“ schmachtet, werden die Refrains fast inbrünstiger mitgesungen als manches Weihnachtslied.

Weihnachtssingen von Offenbach-Post ist ein großer Erfolg - Impressionen

Soweit es zu überblicken ist, gibt es, in einem Fußballstadion selten der Fall, auf den von allen Generationen besetzten Rängen nur glückliche Gesichter. Ein hörbar begeisterter Tobi Kämmerer wiederholt sich, trifft aber, was alle denken: „Ist das schön hier...“

VON THOMAS KIRSTEIN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare