Prävention gegen Kriminalität

Offenbach will Haus des Jugendrechts

Offenbach - In Offenbach soll ein Haus des Jugendrechts entstehen. Dafür haben sich Stadt, Polizei und Staatsanwaltschaft ausgesprochen.

In einer solchen Einrichtung arbeiten Polizei, Staatsanwaltschaft, Jugendgerichtshilfe, Täter-Opfer-Ausgleich und andere Hilfsangebote für junge Straftäter unter einem Dach. Das Haus des Jugendrechts sei "zielführend und umsetzbar", heißt es in einer Mitteilung der Stadt von heute. Voraussetzung sei, dass das Land Personal und finanzielle Zuschüsse bereitstelle.

Die Einrichtung soll helfen, Verfahren zu verkürzen und die Prävention zu unterstützen. Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hatte im vergangenen Jahr die Eröffnung eines Hauses des Jugendrechts in Offenbach angeregt. In Wiesbaden und Frankfurt gibt es diese Häuser bereits. (dpa)

Zehn kuriose Kriminalfälle 2014 in Hessen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion