Aufnahme ins MINT-Netzwerk

Albert-Schweitzer-Schule schafft es ins Förderprogramm

+
Freuen sich über die Aufnahme: Wolfgang Gollub (von links), Ulrich Schmidt, Jörg Prohaska, Walter Gremm, Michael Bischof.

Offenbach - Jetzt gehört sie zu den Besten der Besten: Die Albert-Schweitzer-Schule wurde in das MINT-EC-Netzwerk für die Spitzenförderung im MINT-Bereich aufgenommen. Das Akronym steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Damit konnte sich die Albert-Schweitzer-Schule als hessenweit einzige neue Schule einen Platz in dem bundesweiten Förderprogramm sichern. Insgesamt kamen 38 Gymnasien hinzu. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung“, sagt Schulleiter Ulrich Schmidt. Sie belohne die Kompetenz und das Engagement des Kollegiums. „Durch die Zugehörigkeit können wir die Förderung unserer besten Schüler auf dem MINT-Sektor erheblich verstärken“, sagt der Schulleiter.

Die geförderten Schulen profitieren von Veranstaltungen und Förderprogrammen für Schüler, Lehrkräfte und Schulleitung. Durch das Excellence-Netzwerk soll vor allem der Nachwuchs in den MINT-Fächern gefördert und zudem der Fachunterricht in den Schulen an den aktuellen Forschungsstand angebunden werden.

Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“

Eine Fachjury mit Vertretern aus Verbänden, Stiftungen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und der Schulverwaltung entscheidet jährlich über die Aufnahme in das Netzwerk. Insgesamt sind derzeit 247 Schulen mit zirka 270.000 Schülern und 21.000 Lehrern im MINT-EC-Netzwerk organisiert.

Die Albert-Schweitzer-Schule befindet sich zur Zeit im Status der Anwartschaft. Das bedeutet, dass die Offenbacher Schule verpflichtet ist, sich nach zwei Jahren um die Vollmitgliedschaft zu bewerben. (jrd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare