In die Riemen gelegt

+
Aller Einstieg ist schwer: Ein Praxisstunde im Rudern gab es am Samstag beim ORV.

Offenbach - Aller Einstieg will gelernt sein. „Linker Fuß aufs Brett, mit dem rechten unter dem Skull hindurch in die Trittmulde“, gibt Trainerin Kerstin Eichelhard Anleitung, ins Boot zu steigen, ohne aus dem Gleichgewicht zu geraten oder über Bord zu gehen. Von Harald H. Richter

Etwas zaghaft nimmt Sophia Matthiesen auf dem Rollsitz Platz. Die Schülerin aus Offenbach möchte keine Bekanntschaft mit den kalten Mainfluten machen. Und das geschieht auch nicht.

Von ihrer Biologielehrerin hat die Sechstklässlerin vom Angebot des Rudervereins gehört, mehr über diesen Sport zu erfahren und eine Praxisstunde mitzuerleben. Die Zwölfjährige besucht die Marienschule, an der seit einiger Zeit eine Ruder-AG besteht, die sich nach den Ferien wieder regelmäßig freitags trifft. „Nun will ich mir das alles genauer anschauen“, sagt das zierliche Mädchen, die Hände an den Skulls, wie die Vortriebsmittel heißen, und bereit, erstmals aufs Wasser zu setzen. Ihre Mutter schaut vom Anleger aus zu.

Im Doppelvierer mit Steuerfrau

Im Doppelvierer mit Steuerfrau hat ein weiterer Neuling Platz genommen. Beide werden gerahmt von erfahrenen Mitgliedern des Traditionsvereins an den Positionen Schlagmann und Bugmann. Dann legt das 120 Kilogramm schwere Boot mit gemischter Besatzung ab.

Jürgen Kramp, Vorsitzender des Gesamtvereins, bedient im zweiten Doppelvierer die Lenkseile. Da Sicherheit vorgeht, ist den Wasserfahrzeugen ein Motorboot beigesellt. Zwar müssen alle Aspiranten schwimmen können, aber es wird kein Boot mit Neulingen unbegleitet zu Wasser gelassen. „Schließlich ist der Main eine Bundeswasserstraße, auf der Schiffsverkehr herrscht“, macht Vorstandsmitglied Stefan Naerlich deutlich. „Selbst wenn unsere jüngsten Aktiven auf dem Main unterwegs sind, ist aus Sicherheitsgründen ein Begleitboot dabei.“

Schnuppernachmittag veranstaltet

Schon im August 2012 hatte der ORV einen Schnuppernachmittag veranstaltet, um für den Sport zu werben und zu zeigen, wie leicht der Einstieg funktioniert. Damals blieben fünf Interessenten hängen, die inzwischen in den Reihen des Vereins stehen. „Besonders erheblich ist die Zielgruppe der 16- bis 22-Jährigen“, sagt Naerlich. Auch Kinder ab zwölf und Erwachsene sind willkommen.

Nicht die Ruderer bilden die stärkste Sparte beim ORV. Vielmehr macht die Feldhockey-Sektion das Gros des 400 Mitglieder zählenden Vereins aus. Etwa 100 zählen zur Rudersparte, 70 zu den Seglern, alle anderen sind dem Hockey zugehörig.

Trainiert wird ganzjährig

Trainiert wird ganzjährig – so oft es geht auf dem Wasser, dazu im vereinseigenen Kraftraum. Die Hockeyspieler haben einen Kunstrasenplatz, und im Winterhalbjahr üben sie in Hallen, die der Verein mietet. Auch auf der Kunstrasenanlage des BSC Offenbach können sie trainieren und Leistungsvergleiche austragen.

Einer, der als 16-Jähriger zum letzten Mal in einem Ruderboot gesessen hat, ist Jens Paschke. Der 31-Jährige, aus beruflichen Gründen von der Spree an den Main gewechselt, hat aus der Zeitung vom Schnupperangebot erfahren. Der Fechenheimer ist mit dem Fahrrad zum Bootshaus gekommen, das gegenüber dem Isenburger Schloss auf Frankfurter Seite liegt, um sich zu informieren und vielleicht wieder zu skullen.

Regatta-Wettkampf der Offenbacher RG Undine

Regatta-Wettkampf der Offenbacher RG Undine

Bei Null anfangen muss er nicht, er gehörte bereits Drachenbootbesatzungen an. Dieser Sport wird mit dem Stechpaddel ausgeübt, unterscheidet sich also technisch vom Rudern. Hier wie da sind die Antriebsmittel meist aus Carbon. Paschke freut sich zu hören, dass auch die Offenbacher Drachenbootrennen austragen – das nächste ist terminiert auf 14. September.

Zuvor steht ein weiterer Schnuppernachmittag an. Er soll am 10. August mit einem Tag des Ruderns einhergehen, den – so hofft der ORV-Vorstand – die anderen Offenbacher Rudervereine mitgestalten. Immerhin gibt es fünf. Sie sind Repräsentanten einer Sportart, die nach Untersuchungen von Krankenkassen zu den gesündesten und ungefährlichsten zählt. So kommen sämtliche Boote in Komplettbesetzung an den Anleger zurück. Nur ein bisschen Muskelkater dürfte bei einigen nachwirken.

Offenbacher Ruder-Regatta beim WSV Bürgel

Offenbacher Ruder-Regatta beim WSV Bürgel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare