Offenbacher sticht Ex-Freundin nieder

Offenbach (mad) - Ein bei der Polizei als gewalttätig bekannter Mann hat gestern  seine Ex-Freundin niedergestochen. Die 35-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen - nach unbestätigten Informationen durch acht Stiche - ins Krankenhaus gebracht, ihr Zustand war gestern Nachmittag kritisch.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Angeblich soll der Mann bereits früher mehrfach Morddrohungen gegenüber seiner Lebensgefährtin ausgesprochen haben. Der 40 Jahre alte Täter, der einige Zeit mit dem Opfer zusammengelebt hatte, flüchtete und konnte trotz einer groß angelegten Fahndung bis zum frühen Abend nicht geschnappt werden.

Zeugen, welche die kurz vor acht Uhr verübte Bluttat in einer Wohnung des mehrgeschossigen Hauses in der Waldstraße 245 mitbekommen hatten, alarmierten die Polizei. Die suchte letztlich erfolglos mit einem Großaufgebot, bei dem auch ein Hubschrauber eingesetzt wurden, sofort die nähere Umgebung des Tatorts ab, der sich zwischen Neusalzer- und Eberhard-von-Rochow-Straße befindet. Der 40 Jahre alte Täter, ein gebürtiger Offenbacher, sei bei der Polizei „hinreichend bekannt“, wie Pressesprecher Henry Faltin formuliert. Seine Akte umfasse mehr als 70 Taten quer durchs Strafgesetzbuch.

Die kriminelle Karriere des Mannes habe bereits vor 25 Jahren mit einem Ladendiebstahl begonnen habe. Im Laufe der Zeit sei der mittlerweile mehrfach tätowierte und muskulöse Täter durch weitere Diebstähle sowie Drogen- und Gewaltdelikte aufgefallen. Unter anderem habe die Polizei 2009 gegen ihn wegen eines versuchten Totschlags ermittelt, sagte Faltin.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare