Präparate in den Katakomben

+
Die Motorradfreunde Rhein-Main gehören zu den Nutzervereinen der Anlage am Schneckenberg. Jetzt feierte die „reine Männertruppe“ dort ihren Saisonabschluss. Die Vereinsaktivität besteht in gemeinsamen Ausfahrten, ein bis zweimal pro Monat; die Pfingstfahrt etwa ging ins Elsass. Die Mitglieder sind zwischen 30 und 59 Jahren alt und sehen sich als gute Gemeinschaft. Wenn etwas unternommen wird, dürfen die Partnerinnen selbstverständlich dabei sein. Nächstes Jahr wird das 15-jährige Bestehen mit einer dreitägigen Sommerparty am Schneckenberg gefeiert.

Offenbach - Der Vereinsname klingt, als hätten da Menschen Spaß daran, sich in ihrer Freizeit der Bürokratie hinzugeben. Von Thomas Kirstein

Aber auch wenn der Offenbacher Verwaltungs- und Organisationsverein die Änderungen der Satzung in den Vordergrund seiner Berichterstattung stellt, täte man ihm mit einem solchen Urteil einigermaßen Unrecht. Tatsächlich ist der von Klaus Keller geführte OVO eine rührige Gemeinschaft, der es gelungen ist, eine einstmals vom Eigenbetrieb ESO verlassene Liegenschaft am Fuße des Schneckenbergs für eine ganze Reihe von Vereinen nutzbar zu machen.

Nach der jüngsten Hauptversammlung berichtet Vorsitzender Keller über eine Neustrukturierung, die 2009 mit sage und schreibe 22 Änderungen der Satzung eingeleitet wurde: Der OVO hat sich nun der Förderung der Naturpflege, dem Tier-, Umwelt- sowie dem Naturschutz im benachbarten Schneckenberg-Areal verschrieben.

Bei dem Gelände handelt es sich um eine ehemalige Mülldeponie, die einst im Kalksandsteinwerk Grix entstanden war. Für viele Millionen Euro aus Landes- und Bundesmitteln ist der Bereich so saniert worden, dass die alten Ablagerungen keine direkte Gefahr mehr für die Umwelt darstellen.

Bereich darf nicht von der Öffentlichkeit betreten werden

Der Bereich darf gegenwärtig außer in Ausnahmefällen nicht von der Öffentlichkeit betreten werden. Sollte sich aber einmal etwas hinsichtlich der Nutzungsmöglichkeiten ändern, will der OVO dabei sein - und sich dazu, so Vorsitzender Keller, „neu aufstellen“.

Nach wie vor soll der Club als „verwaltungs- und organisationsfungierende Einrichtung agieren“ (Keller). Das seit 1997 angegliederte Kulturzentrum wird künftig als „Kultur- und Jugendzentrum“ (KJZ) auf eigenen Füße stehen und als Projekt fortgeführt. Neu hinzu kommt ein „Natur Erlebnis Camp“ (NEC) auf dem Freigelände des OVO. Einen „Kultur- und Lehrpfad“ (KLP) sollte es nach den Vorstellungen im Verein auf dem Gelände der ehemaligen Deponie geben, ist diese Idee nicht umzusetzen, geht der OVO damit neben sein Vereinsgelände.

Musik, Tanzsport, Gesang etc. 

Das Kultur- und Jugendzentrum besteht aus 23 Mitgliedsvereinen und Gruppen, die die drei vom OVO betreuten städtischen Gebäude nutzen. Musik, Tanzsport, Gesang und sonstige Übungs- und Trainingseinheiten finden dort statt. Die Anlage ist ausgelastet, eine Erweiterung bleibt vorerst zunächst Wunschgedanke.

Eine Open-Air-Bühne für Konzerte, Theater oder Musicals und bleibt als feste Einrichtung bestehen. Auch Vereinen, die nicht Mitglied sind, steht diese Einrichtung zur Verfügung.

Das „Erlebnis-Camp“ wird als neues Projekt einen Großteil der noch zur Verfügung stehenden Freiflächen Am Schneckenberg in Anspruch nehmen. Leiterin ist Veranstaltungskauffrau Jasmin Noll. Das Zeltlager soll von Gruppen aus Kleinkindern ab 5 und Jugendlichen bis 13 Jahren für ein bis zwei Tage genutzt werden. Betreuer sind anerkannten Erzieherinnen und Erzieher. Die Jugendgruppen des Tierschutzvereins Offenbach sind bereits interessiert und möchten am Aufbau mitarbeiten.

Attraktion des Camps

Attraktion des Camps wird die unterirdische Ausstellung von Tierpräparaten in natürlichen Szenerien. Für diese Dioramen genutzt werden alte Katakomben, die einst als Schutz und Aufbewahrungsräume dienten. Die bauliche Fertigstellung des „Natur Erlebnis Camps“ ist für 2012/13 geplant. Für das Projekt erhielt der OVO aus dem Sponsoring-Topf der EVO einen Betrag als Starthilfe.

Der Kultur- und Lehrpfad könnte als Gemeinschaftsproduktion von OVO, ESO und Rhein-Main-Deponienachsorge GmbH auf dem Deponiegelände der ehemaligen Deponie Grix eingerichtet werden, stellt sich der Verein vor.

Motorradfreunde der OVO

Die zum OVO gehörenden Motorradfreunde greifen jetzt im Herbst und im kommenden Frühjahr zum Werkzeug, um das Veranstaltungsfreigelände des Kultur- und Jugendzentrums aufzuwerten. Wie notwendig das ist, hatte eine Bestandsaufnahme des Zustands von Bühne, Überdachung, Hütten und elektrische Anlagen ergeben.

Nach Klaus Kellers detaillierter Rück- und Vorschau wurde der Vorstand des Offenbacher Verwaltungs- und Organisationsvereins für ein weiteres Jahr bestätigt: 1. Vorsitzender Klaus Keller, 2. Vorsitzender: Uwe Janz, 1. Kassiererin Meike Keller, Schriftführerin Gabi Bittelbrunn, Verwaltungsassistenz Rechnungswesen Eleni Bouras, Organisations- und Veranstaltungsmanagement Jasmin Noll, Informationsmanagement Jacqueline Keller.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare