Eingespielt seit 1995

Offenbacher Woche bietet buntes Programm

Offenbach - Doppelten Grund zum Feiern hat die Stadt anlässlich der Offenbacher Woche, zu der Einzelhändler einladen: Sowohl das Fest als auch die S-Bahn durch Offenbach gibt es seit 20 Jahren. Höhepunkt ist der verkaufsoffene Sonntag.

Damals, genauer: am 27. Mai 1995, eröffneten Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann, Hessens Ministerpräsident Hans Eichel und der damalige Oberbürgermeister Gerhard Grandke die S-Bahn-Strecke. Das Eröffnungsfest war zugleich Anlass für die erste Offenbacher Woche. In einer Ausstellung in den Räumen des Kunstvereins im Einkaufszentrum KOMM beleuchtet der ehemalige Stadtbaurat Wilfried Kaib die Planungs- und Bauzeit, Fotos von gestern und heute zeigen beispielhaft, an welchen Stellen sich Offenbach veränderte.

Die Einzelhändler präsentieren sich den Kunden und Besuchern während der Offenbacher Woche einmal mehr mit einer großen Auswahl an Angeboten und Rabattaktionen. Für Familien haben sie ein buntes Programm zusammengestellt. In der Galeria Kaufhof beispielsweise können sich Kinder am Samstag in der vierten Etage schminken, am Sonntag gibt es im 1. Stock einen Sektempfang (kein Ausschank an Jugendliche!). Nachmittags gibt es für Kinder ein Fotoshooting mit tollen Kostümen und einen Walking Act mit der Biene Maja. Im Toys’R’Us an der Ziegelstraße kann der Nachwuchs mit Wasserpistolen schießen, Gesellschaftsspiele ausprobieren und Maskottchen „Geoffrey“ kennenlernen.

Bilder der Offenbacher Woche

Das Modehaus M. Schneider bietet wie andere Geschäfte Preisnachlässe auf sein Markensortiment und die Apotheke zum Löwen berät am Donnerstag über Sonnenprodukte und schenkt am Samstag orthomolekulare Cocktails aus.

Am verkaufsoffenen Sonntag (13 bis 19 Uhr) beteiligen sich die Galeria Kaufhof, M. Schneider, Jack Wolfskin und Koffer Roth außerdem an den Modenschauen, die in den vergangenen Jahren ein großes Publikum angezogen haben und um 13, 14.30 und 16.30 Uhr auf der Aktionsbühne vor dem M. Schneider an der Frankfurter Straße stattfinden. Auf der Automeile, die ebenfalls zurückkehrt an ihren alten Standort auf dem Aliceplatz, zeigen die Autohäuser Max (VW, Audi), die Mercedes-Benz-Niederlassung Frankfurt/Offenbach und Nix (Toyota, Lexus) ihre neuesten Modelle.

Besucher, die mit dem Auto zur Offenbacher Woche kommen, finden an allen vier Tagen kostenlose Parkplätze vor allem auf dem – noch nicht gebührenpflichtigen – Mainufergelände. Am verkaufsoffenen Sonntag kann das Fahrzeug ebenfalls kostenlos von 12.45 bis 19.15 Uhr im Parkhaus Ziegelstraße (Toys’R’US) abgestellt werden. Im City Parkhaus (KOMM) wird an diesem Tag von 12 bis 21 Uhr eine Maximalgebühr von vier Euro verlangt, die Ausfahrt ist rund um die Uhr möglich. Zu den regulären Tarifen geöffnet sind außerdem das Q-Parkhaus Marktplatz von 12 bis 21 Uhr sowie die Parkhäuser Rathaus & Haus der Wirtschaft, City Tower und Französisches Gässchen, jeweils 11 bis 20 Uhr.

(mm)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare