Offenbacherin unter geborgenen „Costa“-Toten

+

Offenbach (dr) - Im Wrack des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ haben Taucher eine weitere Leiche gefunden. Dabei handelt es sich um eine 78-jährige Frau aus Offenbach.

Heute wurde in Italien eine Leiche identifiziert, die aus dem havarierten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ geborgen worden war. Es handelt sich dabei um eine 78-jährige Frau aus Offenbach, die bislang als vermisst galt. Dabei handelt es sich um eine der beiden Schwestern aus Offenbach, von denen seit dem Schiffsunglück jede Spur fehlte. Ein Ehepaar aus Mühlheim wird ebenfalls noch vermisst.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Vermisste Mühlheimer und Offenbacher nicht unter geborgenen „Costa“-Toten

Havarieopfer identifiziert: 74-Jähriger aus Maintal 

Noch immer Mühlheimer und Offenbacherinnen im Schiffswrack

Insgesamt wird noch nach sechs Passagieren und Crewmitgliedern des Kreuzfahrtschiffes gesucht. Die „Costa Concordia“ hatte mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor der italienischen Insel Giglio einen Felsen gerammt, war leckgeschlagen und auf die Seite gekippt. Ende Januar hatten Taucher einen 74 Jahre alten Passagier aus Maintal aus dem Wrack gezogen.

Kommentare