Verwaltungstechnik

EZB vertraut auf Offenbacher Firma

+
EZB in Frankfurt

Offenbach - Wenn sich die Regierungs- und Finanzchefs aus Europa in den Räumen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt treffen, um erneut dem Euro unter die Arme zu greifen, sorgt ein Offenbacher Unternehmen für optimale Verständigung. Von Ramona Poltrock

Auch wenn Lux AV-Technik keinen Einfluss auf den Verlauf der Diskussionen hat, sorgt die Firma in den kommenden vier Jahren für eine reibungslose Verständigung unter Politikern und Finanzbeauftragten.

Das Kleinunternehmen hat sich in den vergangenen 51 Jahren vom Fotoladen zum europaweiten Anbieter für Konferenz- und Veranstaltungstechnik entwickelt. Der Betrieb stellt qualifizierte Techniker, daneben vermietet er unter anderem auch Dolmetscherkabinen, Monitore, Mikrofone oder Leinwände, und sorgt für die richtige Beleuchtung. Zu seinen Kunden gehören neben berühmten Hotelketten auch die Stadt Frankfurt, das Landes- und Bundeskriminalamt, der Deutsche Olympische Sportbund und seit März erneut die EZB.

Bisherige Zusammenarbeit kein Garant für Zusage

Die bisherige Zusammenarbeit zwischen Lux AV-Technik und dem Finanzinstitut war kein Garant für die erneute Zusage. Um die Chancengleichheit für alle Bewerber zu wahren, hatte Brüssel umfangreiche Vorgaben für die europaweite Ausschreibung gemacht. Die EZB musste sich bei ihrer Wahl strikt an diese Richtlinien halten. Was nun ausschlaggebend für den erneuten Vertragsabschluss war, weiß Birgit Sadlowski (60) nicht genau. „Ich nehme an, dass der Preis ungefähr 50 Prozent ausgemacht hat und die restlichen Prozent unter anderem das qualifizierte Personal und unser Standort“, vermutet die Geschäftsführerin. Die Unternehmerin freut sich über die erneute Kooperation mit dem Finanzinstitut. Schließlich sichert der Kontrakt eine feste Anzahl an Aufträgen für die kommenden vier Jahre.

Doch wie können sich Außenstehende die Zusammenarbeit vorstellen? Im jetzigen Eurotower ist die Technik weitestgehend vorhanden, aber oft fehlt es an Personal. „Hauptsächlich fordert die EZB Tontechniker an, die vor Ort die Veranstaltung betreuen, aufzeichnen oder Präsentationen einspielen“, erläutert Birgit Sadlowski. Oft hat die gemeinsame Währungsbehörde aber auch Veranstaltungen außer Haus. Bei Geschäftsessen in Frankfurter Edelrestaurants benötigt die Elite der Finanzwelt vor allem Mikrofone oder Leinwände, damit für die Kommunikation gesorgt ist. Vor allem mit kurzfristigen Anfragen ist häufig zu rechnen.

Technische Hilfe für Angela Merkel

Bei entsprechenden Einsätzen klemmen Mitarbeiter schon mal Bundeskanzlerin Angela Merkel und EZB-Präsident Mario Draghi ein Mikrofon ans Revers oder eilen ihnen bei technischen Problemen zu Hilfe. „Unsere Mitarbeiter haben keine Scheu im Umgang mit solchen Persönlichkeiten,“ sagt Birgit Sadlowski stolz. Zudem seien die meisten Politiker sehr nett, was die Zusammenarbeit erheblich erleichtere.

Die vielen Sicherheitsmaßnahmen hingegen sind teilweise angsteinflößend, sagen die Offenbacher. Es kommt schon mal vor, dass ein Mitarbeiter durch die falsche Tür geht und im Nu spürt er oder sie eine Hand im Nacken, die einen zurückzieht. Auch die Kontrollen vor Betreten des Gebäudes sind manchmal lästig – auch wenn sie der eigenen Sicherheit dienen. „Das Sicherheitspersonal der EZB ist gründlich.“ Mit Sicherheitshunden suchen die Bodyguards nach Sprengstoff, das Gepäck wird durchleuchtet, und nachdem der Scanner durchlaufen ist, kann noch eine Abtastung folgen. Das liegt im Ermessen des Sicherheitspersonals.

Auch die Vorgaben aus Brüssel bei der Neuausschreibung des Vertrags mit der EZB waren streng. Unter anderem mussten Sprachnachweise und Führungszeugnisse der Mitarbeiter sowie ein Führungszeugnis der Industrie- und Handelskammer für das Unternehmen selbst vorgelegt werden. Dass die Firma 2010 den Oscar der Veranstaltungstechnik bekam, hat vermutlich die Entscheidung zusätzlich beeinflusst. Der „Conga Award“ wird auf Anraten von Kunden für gute Betreuung und logistische Ausführung vergeben. Ausschlaggebend dafür war, dass Lux AV-Technik seit 1961 ihrem Firmenmotto treu geblieben ist: „Den Bedarf heute schon decken, den der Kunde – und sei er noch so klein – morgen hat.“

Kommentare