„ Festival der Chöre “

Entspannung und gute Laune

+
Rosemarie Fensterer engagiert sich seit sechs Jahren im Gospelchor. Sie ist der Meinung, dass sie belohnt wird, wenn sie es am Ende der Arbeitswoche zur Probe geschafft hat: Singen macht nämlich gute Laune, ist sie überzeugt.

Gesungen habe ich schon immer gerne! Als Kind mit meinen drei Geschwistern und den Eltern, später in der Schule. In einem richtigen Chor habe ich erst gesungen, als ich etwa 20 Jahre alt war. Eine Kollegin fragte mich damals, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr und ihrem Chor nach Paris zu fahren: es würden noch Mitfahrer gesucht. Von Rosemarie Fensterer

Da ich noch nie in Paris war, sagte ich sofort zu! Es handelte sich übrigens um den Chor der Volkshochschule Frankfurt am Main. Das Miteinander der Chormitglieder gefiel mir so sehr, dass ich beschloss, dort mitzusingen. Dies tat ich einige Jahre, bis ich, bedingt durch Wohnortwechsel, Heirat und die Geburt meines Sohnes, leider keine Zeit mehr hatte für regelmäßige Chorproben. Was nicht heißen soll, dass ich nicht mit meinem Sohn gesungen habe oder unter der Dusche so vor mich hingeträllert hätte! Im Gospelchor „Swing Low“, der seine Heimat in der Mattäusgemeinde hat, singe ich nun seit etwa sechs Jahren im Sopran. Jeden Freitag um 20 Uhr wird geprobt.

Gruppenarbeit spornt Ehrgeiz an

Im Schnitt sind wir etwa 20 Sängerinnen und Sänger. Wie in vielen Chören sind auch bei uns die Männerstimmen leider in der Minderheit. Die Probe beginnt mit dem Einsingen, was für uns so wichtig ist wie für die Athleten das Warmlaufen. Dann wird bis gegen 21.30 Uhr geprobt. Es kommt durchaus vor, dass mir ein neues Lied erstmal auf Anhieb gar nicht gefällt oder dass ich es als sehr schwierig empfinde. Umso glücklicher macht es mich, wenn nach intensivem Proben plötzlich so etwas wie Begeisterung entsteht! Unserem Chorleiter Oliver Alt gelingt es immer wieder, uns zu motivieren und die Anfangsschwierigkeiten zu umschiffen. Irgendwann, manchmal habe ich das Gefühl - nach dem hundertsten Durchgang - ist er zufrieden und sagt „gut“! Für mich ist es ein schönes Gefühl, ein Lied mit anderen erarbeitet zu haben. Die Gruppenarbeit spornt meinen Ehrgeiz an, schließlich möchte ich nicht das Misslingen bei einem Auftritt verursachen. Deshalb gehe ich auch möglichst regelmäßig zu den Proben, obwohl es am Freitagabend nach der anstrengenden Arbeitswoche manchmal Überwindung kostet, anstelle der „gemütlichen Couch“ die Chorprobe aufzusuchen! Aber man wird sofort dafür belohnt, den „inneren Schweinehund“ überlistet zu haben: das Singen bringt Entspannung und macht gute Laune, es trägt so tatsächlich zu unserer Gesundheit bei! Den Abend beschließen wir dann entspannt und in lockerer Atmosphäre bei netten Gesprächen in einer Pizzeria. „Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.“

Nette Menschen mit gemeinsamem Hobby

Dieser Spruch trifft auch auf unseren Chor zu: Lauter nette Menschen mit mindestens einem gemeinsamen Hobby treffen aufeinander. Wir singen zusammen, wir feiern zusammen - die selbst gemachten Buffets können es mit dem Angebot eines jeden Caterers aufnehmen. Daneben gibt es noch manch andere Aktivitäten außerhalb des Chores! Auftritte haben wir zu Festgottesdiensten an Weihnachten, bei Konfirmationen, Hochzeiten, Taufen, in der Matthäusgemeinde oder bei sonstigen Festlichkeiten. Ein echtes Highlight war unsere Reise nach Wien im Mai 2008. Neben dem üblichen Sightseeing, einem Konzertbesuch im Haus der Musikfreunde (Übertragungsort des jährlichen Neujahrskonzertes der Wiener Symphoniker) gaben wir selbst zwei Konzerte, ein offizielles im Gemeindesaal des 19. Bezirks und ein inoffizielles beim Heurigen und der Heimfahrt in der Straßenbahn. Hier waren andere Fahrgäste so begeistert von unserem Gesang, dass sie vergaßen, an der richtigen Haltestelle auszusteigen! Dieser Abend wird noch lange in unserem Gedächtnis bleiben!

Infos zum Gospelchor Swing Low

Historie: 1999 gegründet

Repertoire: Gospels, Klassiker aus der Popmusik

Chorleben: Etwa 25 Mitglieder unterschiedlichen Alters proben freitags ab 20 Uhr in der Matthäusgemeinde an der Ostpreußenstraße. Es wird zusammen gesungen und gefeiert. Es gibt noch manche andere Aktivitäten außerhalb des Chores.

Kontakt: Oliver Alt, Tel.: 06103/312407

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion