„ Festival der Chöre “

„Singen beflügelt die Seele“

+
Silvia Habermann vom Frauenchor.

Silvia Habermann vom Frauenchor des Gesangvereins Humoria Bürgel 1874 und Waldemar Straub vom Männerchor stellen ihren jeweiligen Chor vor. Sie werfen einen ganz persönlichen Blick auf die Sangesschwestern und -brüder und schildern ihre individuelle Sicht.

Der Frauenchor

Silvia Habermann: „Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe drei erwachsene Kinder. Ich habe schon als Kind gerne gesungen. Während meiner Schulzeit sang ich mit Leib und Seele im Schulchor. Als Jugendliche habe ich mich dann beim damaligen Talentschuppen beworben, wozu ich dann auch eingeladen worden bin, aber mich dann damals leider der Mut verlassen hat. Aber auch später hat die Musik in meinem Leben immer eine Rolle gespielt - bis heute noch, wenn auch nur zu Hause oder unter der Dusche... Vor ungefähr zehn Jahren kauften mein Mann und ich uns dann ein Eigenheim in Bürgel. Bei einem Gespräch mit unserer Nachbarin kamen wir auf das Thema Singen. Sie sang bereits im Frauenchor der Humoria und lud mich zu einer Probestunde ein. Als ich mitkam, wurde ich sehr herzlich aufgenommen und traf dabei sogar frühere Schulfreundinnen. Es machte mir sofort Spaß und ich fühlte mich von Anfang an so wohl, dass ich sofort in den Verein eintrat. Man trifft sich nicht nur zu den wöchentlichen Singstunden, sondern unternimmt auch in der Freizeit einiges gemeinsam. Wir singen von geistlichen Liedern bis hin zu Reinhard Mey alles, unser Repertoire ist sehr abwechslungsreich und es ist für jeden etwas dabei. Vor sechs Jahren gründete der Gesangsverein Humoria dann auch einen Rock & Pop Chor namens ,Humoria Happy Voices‘, in dem ich mich von Anfang an sehr engagierte. Dort sangen wir alles von Modern bis hin zu Oldies und Gospel. Da das Singen im Chor in meinem bisherigen Leben eine große Rolle spielte und auch weiterhin eine große Rolle spielen wird, hat sich mein Mann Roland Habermann vor ungefähr sechs Jahren auch entschlossen, dem Verein beizutreten, um den Männerchor zu unterstützen. Das Singen ist für mich eine Art Befreiung vom Alltag; es beflügelt die Seele. Ich bin jetzt seit neun Jahren beim Frauenchor der Humoria und ich gehe nach wie vor jeden Mittwoch mit Freunde zu den Singstunden. Zur Zeit proben wir sehr intensiv für den bevorstehenden Chorwettbewerb im Mai.“

Der Männerchor

Waldemar Straub vom Männerchor.

Waldemar Straub: „Vor 41 Jahren kam ich durch Heirat meiner Frau Ursula nach Bürgel. Mein erlernter Beruf ist Maschinenschlosser. Meinen zweiten Beruf (Rentner) übe ich, jetzt 73-jährig, ebenfalls mit Hingabe aus. In jungen Jahren spielte ich beim SV Steinheim in meinem Geburtsort Fußball und habe dort bereits im Knabenchor gesungen. Zum Gesangverein Humoria 1874 Offenbach-Bürgel kam ich, als ich nicht mehr Fußball spielen konnte. Jetzt bin ich Tenor und Sänger seit mehr als 30 Jahren, wobei ich die 15 Jahre in der ehemaligen Gesangsgruppe ,Fidelios‘ noch mitzählen müsste. Was mir Freude macht, ist gesangliche Leistung und das gesellige Zusammensein. Beides vereint der Verein, indem er Konzertreisen ins In- und Ausland unternimmt mit anspruchsvollen Auftritten.“

Infos zu den Chören der Humoria 1874

Historie: Als im Sommer des Jahres 1874 junge Bürgeler zusammenkamen, um einen Verein für Geselligkeit zu gründen, nannten sie ihn „Gesellschaft Humoria“. Nach der Änderung des Namens in „Gesangverein Humoria“ im Jahr 1875 entstand eine äußerst lebendige Gemeinschaft, in der heute drei Chöre mit einem breiten Repertoire den Gesang pflegen. Mit hervorragenden Konzerten, erfolgreicher Beteiligung an Wettbewerben, Vereinsfesten, Jubiläen und einer Reihe von Reisen ins Ausland hat die Humoria sich über die Grenzen Bürgels hinaus einen guten Namen nicht nur unter den Chören in der Region gemacht.

Repertoire: Frauenchor: klassisches Liedgut alter Meister, Volkslieder aus verschiedenen Ländern, Gospels bis hin zu Evergreens. Männerchor: neben dem klassischen Liedgut wird auch neuzeitliche Literatur aus Oper, Operette, Gospels und Musicals gepflegt.

Chorleben: Frauenchor: Nach Gründung im Jahr 1994 brachten die Mitglieder (Durchschnitt: 58 Jahre) zunächst keine musikalischen Vorkenntnisse, aber viel Begeisterung mit. So konnte sich der Chor in den 15 Jahren seines Bestehens ein breit gefächertes, umfangreiches Repertoire erarbeiten. Dabei soll möglichst in Originalsprache gesungen werden. Der Frauenchor „Humoria“ hat sich im Verlauf seiner Entwicklung zu einem akustisch und optisch beachtenswerten Klangkörper entwickelt - so das Urteil der Frauenreferentin im Vorstand des Sängerkreises Offenbach, Ingrid Herbert. Proben: mittwochs von 19.30 bis 21 Uhr im Christine-Kempf-Haus, Schönbornstraße 64. Männerchor: Der Verein ist Inhaber der Zelter-Plakette. Sie wird frühestens aus Anlass des einhundertjährigen Bestehens eines Chores durch den Bundespräsidenten verliehen, wenn sich eine Formation künstlerische oder volksbildende Verdienste erworben hat. Der Männerchor (Altersdurchschnitt: 62 Jahre) probt donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr, im kleinen Saal der TSG-Turnhalle an der Jahnstraße 11.

Kontakt: Frauenchor: Marga Kaiser, z 069 98663698 Männerchor: Jürgen Michel, z 069 864853

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion