Orkantief "Joachim": Schulen machen dicht

Offenbach/Dieburg (re) - Das Staatliche Schulamt Darmstadt-Dieburg hat aus Sorge vor dem Orkantief "Joachim" 45.000 Schüler nach Hause geschickt. Die Schulen machen dicht. Auch Kindergartenkinder müssen nach Hause.

Alle 122 Schulen im Kreis würden bis Mittag geschlossen, sagte der stellvertretende Schulamtsleiter Ralph von Kymmel dem „Hessischen Rundfunk“. Dies geschehe in Absprache mit dem Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Auch Kindergartenkinder müssen nach Hause. Von Kymmel sprach von einer "Vorsichtsmaßnahme, um kein Risiko einzugehen".

Das Staatliche Schulamt Offenbach stellt es den einzelnen Schulen frei, den Unterricht vorzeitig zu beenden. Wie Leiter Peter Bienniussa in einer E-Mail an die Schulen am Vormittag schrieb, solle diese Entscheidung in eigener Verantwortung und besonders in den Grundschulen in Rücksprache mit den Eltern getroffen werden.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Sturmtief "Joachim" wütet über Deutschland

Hessen bisher von Orkantief "Joachim" verschont

Der Orkan hat Wind, Regen und Schnee im Gepäck und soll die Region am Mittag oder Nachmittag erreichen. Der DWD warnte für Stadt und Kreis Offenbach vor „markantem Wetter“ und für Darmstadt-Dieburg vor Unwetter. Die Unwetterwarnung betrifft allerdings nur Lagen über 400 Meter.

Folgende Schulen in Offenbach und Mühlheim wurden von uns kontaktiert:

Anne-Frank-Schule: Alle Eltern, die wir erreichen konnten, wurden telefonisch über die Sturmwarnung informiert und gefragt, ob ihr Kind sofort alleine nach Hause gehen dürfe oder ob sie es abholen wollten. Alle Kinder, deren Eltern nicht erreichbar waren, blieben bis zum regulären Unterrichtsschluss ihn der Schule. Wäre der Sturm so heftig geworden, dass wir diese Kinder nicht hätten heimschicken können, hätten wir sie hier betreut.

Beethovenschule: Keine Information zu der Warnung. Die Kinder bleiben bis zum regulären Schulschluss in der Schule.

Goetheschule: „Wir können nicht alle Eltern informieren. Schüler bleiben bis zum Schulschluss um 12.30 Uhr.“

Lauterbornscchule: Um 12.45 Uhr endet die letzte Stunde. Die Kinder gehen nicht früher nach Hause. Auch die Nachmittagsbetreuung bis 14 Uhr findet statt.

Edith-Stein-Schule und Schillerschule schicken die Schüler nicht vorzeitig nach Hause.

Bachschule: Alle Schüler verlassen bis 12.30 Uhr die Schule.

Albert-Schweitzer-Schule: „Wir haben die email soeben erhalten und der Schulleiter hat gerade entschieden, dass wir die Schüler nach der fünften Stunde nachhause schicken.“

Rudolf-Koch-Schule: „Wir haben nochmal im Wetteramt angerufen, die uns die Warnung bestätigt haben. Um 12.30 Uhr werden wir die Schüler nachhause schicken. Bei starken Böen, weiß man ja nicht, was passiert. Das wollen wir nicht verantworten.“

Fröbelschule: “Planmäßig Schulschluss um 12.10 wir haben ja ein riesiges Aufgebot an Schulbussen, da können wir ja nicht zu den Schülern einfach sagen so, geht jetzt mal nachhause“

Ludwig-Dern-Schule: „Wir hatten um 11.10 Uhr schon Schulschluss, deshalb mussten wir keine großen Aktionen starten und Eltern anrufen, damit sie ihre Kinder abholen. Eine Klasse war jetzt noch im Unterricht, die haben wir aber auch nachhause geschickt.“

GTS: Kein Unterrichtsausfall. „Wir haben eine Durchsage gemacht, dass die Schüler auf dem Heimweg vorsichtig sein und umsichtig fahren sollen. Um 12.30, spätestens 13 Uhr, ist bei uns sowieso Schulschluss. Der Nachmittagsunterricht wird stattfinden.“

Käthe-Kollwitz-Schule: 12:45 Uhr: bisher noch kein Ausfall, Schulleiterin Marlies Stülb war noch im Unterricht.

Friedrich-Ebert-Gymnasium: „Schüler sollen nach der sechsten Stunde, um 12.50 Uhr, auf direktem Weg nach Hause gehen. Halten diese Maßnahme für angebracht.“

Keine Informationen erhalten von: Theodor-Heuss-Schule, August-Bebel-Schule, Leibnizschule, Erich-Kästner-Schule .

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare