Eiersuche an Ostern: Unter Stock und Stein

+
Malik, Draven, Michelle, Donald und Lorna haben bei der Ostereiersuche in Bürgel ihren Spaß. Für jedes gefundene Ei bekommen sie anschließend ein Eis.

Offenbach - Das Wetter hielt viele Menschen von geplanten Osterausflügen ab. Auf dem Gelände des Naturheilvereins in Bürgel freilich schwärmten ungeachtet der empfindlichen Kühle zahlreiche Kinder zur Ostereiersuche aus. Von Harald H. Richter

Am Maingarten in Bürgel hat, so heißt es, der Osterhase bunte Überraschungen hinterlassen. Für die Kinder, die an diesem Nachmittag das „Main Bars“-Grundstück absuchen, ist es ein großer Spaß, Spürnasen zu spielen. Könnte etwas hinter dem Busch oder um die Ecke beim Klettergerüst versteckt sein? Lorna ist einen Moment unschlüssig bei ihrer Ostereiersuche. Da hilft nur nachsehen. Freudig hält die Neunjährige schließlich ein rot gefärbtes Ei in die Höhe, welches sie hinter einem Baum gefunden hat.

Auch ihr um zwei Jahre älterer Bruder Donald ist bei seiner Suche auf dem weitläufigen Areal unweit des Bürgeler Mainufers fündig geworden. Er hat eines in Grün entdeckt, das bekanntermaßen die Farbe der Jugend symbolisiert. Auch Michelle, Draven und Malik sind ausgeschwärmt, schauen in Blumenkübeln nach und sogar im Sand des Beachvolleyballfeldes. Schimmert da auf Augenhöhe in dem Weidenbaum nicht etwas Buntes?

Tatsächlich hat Meister Lampe auch dort etwas für die Kinder dagelassen, als er im Morgengrauen unbeobachtet unterwegs war. Und jedes Mal, wenn sie jetzt ein Ei finden, ist das Lärmen groß und die Freude nicht minder. Obwohl dieses Jahr die Rahmenbedingungen nicht gerade die besten sind. Auf dem Promenadenweg entlang des Mainufers sind infolgedessen auch nur ein paar wenige Osterspaziergänger in Mantel und mit Mütze unterwegs.

Und beim Blick übers Gelände ist kaum etwas auszumachen von saftigem Wiesengrün und Frühblühern, wie Schlüsselblumen und Krokussen. Anstatt frühlingshafter Wärme bedeutet Ostern 2013 in heimischen Gefilden, dass auch hier ein kalter Wind weht und die Wangen rotnasiger Mädchen und Jungen streift. Ihre duldsamen Eltern, die das Treiben der Sprösslinge aus der Entfernung beobachten, gelüstet unterdessen eher nach Glühwein und Cappuccino, als nach einer Erfrischung. Kinder freilich ticken anders. Sie stört das unwirtliche Wetter nicht, selbst als vereinzelte Schneeflocken umherwirbeln.

Die österliche Eiersuche für die Kleinen ist Teil des familienfreundlichen Konzepts von Betreiber Roland Lösel. Er und sein Geschäftspartner Seyar Noori haben zum Saisonauftakt von „Main Bars“ am Feiertagswochenende ein Programm für Jung und Alt zusammengestellt. Beim Oster Special an Karsamstag wurden in dem zur Partyzone hergerichteten Schankraum einzelne Gäste gar in Hasenkostümen gesichtet. Und an der Bar ließ man sich fruchtige Karibik-Cocktails sowie – ganz dem Anlass entsprechend – manches Gläschen Eierlikör schmecken, heiße Musik inklusive.

Außerdem ist erstmals der rot-weiße Turm an der Bürgeler Schiffsanlegestelle geöffnet worden, auch wenn sich dort noch nicht allzu viele Ausflügler zur Rast einfinden. Und dort, wo im Sommer Naherholung Suchende in Liegestühlen und Hängematten Entspannung finden und die Sportenthusiasten auf dem Sandquadrat wieder manches Match im Beachvolleyball bestreiten dürften, schwärmen weitere Kinder aus. Schließlich hat es geheißen, für jedes gefundene Osterei gibt es ein leckeres Eis als Belohnung. Versprochen ist versprochen – gleich, ob nun bei Frühlingssonne oder – wie diesmal – die Quecksilbersäule magere sechs Grad Außentemperatur anzeigt. Sie schlecken genüsslich ihre Fruchteiscreme und verschwenden keinen Gedanken an heiße Schokolade als mögliche Alternative.

Kommentare