Vielleicht besser und auf jeden Fall teurer

+
Das neue Fahrplanbuch ist für 2 Euro in allen OVB-Verkaufsstellen zu haben. Für Schüler gibt es einen Infoflyer.

Offenbach ‐ Pendler und Schüler drängeln sich zu oft im gleichen Bus, Abfahrts- und Ankunftszeiten passen nicht richtig zu Unterrichts- und Arbeitszeiten, Verspätungen gibt es noch zu oft. Von Marcus Reinsch

So war das von den Planern nicht gedacht. Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember wird es für Offenbacher Buskunden deshalb eine Reihe von Änderungen geben. Mit angepassten Zeiten, einer neuen Linie und teils verkürzten Strecken will die hiesige Nahverkehrsorganisation NiO vor allem die Entlastung vieler Fahrten in den Morgenstunden und Verbesserungen bei Pünktlichkeit und Akzeptanz erreichen.

Die Änderungen in der Übersicht zum Herunterladen.

Teurer wird‘s allerdings auch. Zwar nicht bei den Einzelfahrscheinen in den Preisstufen 1 bis 3 und bei den Zuschlägen in allen Stufen; eine Fahrt im Stadtgebiet kostet also weiterhin 2 Euro. Doch beispielsweise die Tageskarte der Preisstufe 2 kostet ab Sonntag nächster Woche 4,90 statt 4,80 Euro. In der Preisstufe 4, etwa von Offenbach nach Frankfurt, werden Einzel- und Tagesfahrscheine je 10 Cent teurer - künftig 3,90 Euro und 9,50 Euro. Die Preise für Monats- und Jahreskarten steigen ebenfalls. Im Schnitt ziehen die Preise im RMV-Verbundgebiet um 1,68 Prozent an. Bei den gängigen Fahrkarten im Tarifgebiet Offenbach sind es 1,37 Prozent. Ob‘ das wert ist?

Die angepeilten Verbesserungen im Überblick:

Am späten Vormittag verkehren drei Fahrten der Linie 102 nur noch bis zur Haltestelle Markwaldstraße. Die verkürzte Streckenführung ist mit den ortsansässigen Unternehmen abgestimmt.

Busse der Linien 101, 102, 103, 104, 105 und 107 bekommen um meist ein bis drei Minuten verschobene Abfahrtszeiten.

Die Verstärkerlinie V1 (ab Markwaldstraße über Stadthalle, Hauptbahnhof, Klinikum, Lauterborn zur Rosenhöhe) startet künftig um 7.04 und fährt die Geschwister-Scholl-, Wald-, Humboldt- und Albert-Schweitzer-Schule, Leibnizgymnasium, August-Bebel-, Ludwig-Dern-, Lauterborn-, Anne-Frank-, Edith-Stein- und Nell-Breuning-Schule an. Nach Schulschluss startet sie um 13.09 Uhr in der Parkstraße.

Die V-Linie V5 (zwischen Rumpenheim, Bürgel, Innenstadt, Lauterborn, Rosenhöhe) startet um 6.52 Uhr „Am Wiesengrund“ und klappert Friedrich-Ebert-, Ernst-, Uhland-, Mathilden- und Eichendorffschule-, Leibnizgymnasium, Beethoven-, August-Bebel-, Ludwig-Dern-, Lauterborn-, Edith-Stein-, Anne-Frank- und Oswald-von-Nell-Breuning-Schule ab. Rückfahrt: 13.04 Uhr ab „Sportzentrum Rosenhöhe“. Endstation ist der Marktplatz.

Neu: die Linie V17

Die Linie V7 verkehrt nach Schulschluss um 13.11 Uhr ab „Kettelerkrankenhaus“. Sie bietet Marienschülerinnen Anschluss an die Haltestelle „OF-Ost“ von wo aus es mit der S-Bahn ins Umland geht. Außerdem bringt sie Schüler der Uhland- und der Ernst-Reuter-Schule Richtung Rumpenheim und Waldheim.

Die Linie V10 startet um 13.10 Uhr in der Parkstraße. Über Hauptbahnhof und Marktplatz geht es nach Bürgel und Rumpenheim zur Haltestelle „Borsigstraße“. An der Strecke: Leibnizgymnasium, Uhland-, Ernst-Reuter- und Friedrich-Ebert-Schule.

Weitere Details auf der Internetseite der Stadt.

Neu: die Linie V17: Sie fährt um 6.51 Uhr ab „Hans-Böckler-Siedlung“ und durchquert die Innenstadt und den Ring - gut für Uhland- und Eichendorffschüler, Leibnizgymnasium, Beethoven- August-Bebel-, Lauterborn- Ludwig-Dern-, Theodor-Heuss-, Marien-, Ernst-Reuter- und Friedrich-Ebert-Schüler. Die Linie V20 verstärkt die Linie 120, die die Route Mühlheim-Lämmerspiel-Hausen-Obertshausen und die Strecke Obertshausen-Hausen-Lämmerspiel-Mühlheim-Offenbach fährt. Richtung Offenbach starten die V-Busse um 6.52 Uhr in Obertshausen-Bahnhof. Von Mühlheim gen Obertshausen geht es um 7.05 Uhr ab Bahnhof-Südseite.

Die Linie 101 bekommt die Haltestelle „Hans-Böckler-Siedlung“ (namensgleich mit der Haltestelle an der Ecke Thüringer Straße) in der Anhalterstraße hinzu. Sie ist Startpunkt für drei Fahrten um 6.42, 7.12 und 7.22 Uhr.

Kommentare