Parkhaus an Carl-Ulrich-Brücke

Die geballte Park-Wucht

+
Da staunt der Mainfischer nicht schlecht: Ein Parkhaus ziert das östliche Entrée ins Hafenviertel. Immerhin: Eine noch anzubringende Fassade soll dafür sorgen, dass sich das Gebäude ins architektonische Gesamtbild einfügen wird.

Offenbach - Während die übrige Bautätigkeit im Offenbacher Hafen bislang regelmäßig werbe- und öffentlichkeitswirksam präsentiert wurde, ist unmittelbar an der Carl-Ulrich-Brücke erstaunlich geräuschlos ein Parkhaus gewachsen. Von Matthias Dahmer 

Ein Zweckbau als optisches Entrée in einen, den Aufbruch Offenbachs signalisierenden neuen Stadtteil – das gefällt nicht jedem: „Der arme Mainfischer. Der schaut nun nur noch auf dieses schreckliche Parkplatz-Gebäude“, hat ein Anwohner der Kaiserstraße seinem Unbehagen über den Neubau in einem Schreiben an die Redaktion Ausdruck verliehen. Ähnlich äußern sich Autofahrer, die täglich den Standort passieren. Zumal die Parkdecks insbesondere von der Brücke aus zum Greifen nah erscheinen.

Am Standort lässt sich nichts mehr ändern, an der geballten Park-Wucht auch nichts mehr. Doch was die Fassade angeht, ist der Bau noch nicht fertig, versichert Regina Preis, Sprecherin der Stadtwerke Offenbach Holding (SOH), zu der auch die Mainviertel GmbH gehört. Die ist zusammen mit dem Bauherren, der Frankfurter G+P Kalypso GmbH , Eigentümerin des Gebäudes. Für das äußere Erscheinungsbild des Parkhauses gebe es unterschiedliche Entwürfe, welcher den Zuschlag erhalte, sei noch offen. Auf jeden Fall werde sich der Neubau am Ende ins „architektonische Gesamtbild“ einfügen, so die SOH-Sprecherin.

Parkhaustest in Offenbach (Archiv)

Parkhaustest in Offenbach

In dem sechsgeschossigen Bau mit der offiziellen Adresse Jean-Weipert-Straße 1 entstehen insgesamt 312 Parkplätze, 120 davon sind für das Baustoff-Unternehmen Saint-Gobain reserviert, das in unmittelbarer Nähe, auf dem ehemaligen Hellas-Gelände, seine Deutschland-Zentrale hochgezogen hat. Was die übrigen Parkflächen angeht, so Regina Preis, sei bei der Mainviertel noch nicht entschieden, wer dort seine Autos abstellen werde. Denkbar seien weitere Firmen, Anwohner oder auch eine Nutzung der Stellplätze als öffentlicher Parkraum.

Eng verknüpft mit dem neuen Parkhaus ist der bislang kostenlose Mainuferparkplatz. Ob dort künftig Gebühren fällig werden, ist eine politische Entscheidung. Oberbürgermeister Horst Schneider wurde im Februar nach seinem „OB vor Ort“ im Nordend damit zitiert, dass eine Gebührenpflicht für den Mainuferparkplatz kommen werde. Zumindest was die Optik des neuen Parkhauses angeht, ist der Zeitplan eng gesteckt. Bereits Ende Januar soll das Parkhaus fertig sein. Ob es dann sogleich in Betrieb genommen werde, stehe indes noch nicht fest, sagt Regina Preis.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare