Welches Parkhaus ist das beste?

+

Offenbach - Eng, dunkel, schmutzig. Wer an Parkhäuser denkt, mag diese Attribute im Kopf haben. Nicht von ungefähr, sondern aus Erfahrung landauf, landab. Bestätigt fühlt sich der Autofahrer respektive die Fahrerin auch in den Offenbacher Tief- und Hochgaragen.

Nach einem Tag subjektiver (!) Begutachtung, Ein- und Ausparkversuche sowie Messung der Stellflächenbreite zeigt sich: In fast allen Parkhäusern der Stadt (ohne die Sheraton-Garage) ist’s eng, bisweilen dunkel und feucht. Nur im IHK-Parkhaus (Einfahrt Ludwigstraße) blieben die Füße der weiblichen und männlichen Tester trocken.

Insgesamt fallen die Stellflächen angesichts immer breiterer Fahrzeuge gerade in den älteren Häusern ausgesprochen eng aus. Im Durchschnitt sind’s knapp 2,30 Meter. Mehr Platz bieten die von Q-Park betriebenen modernen Garagen an KOMM und Marktplatz. Wegen dort fehlender Randmarkierungen kann ein nicht akkurat mittig abgestelltes Fahrzeug jedoch schnell den Nachbarplatz blockieren. Positiv aufgefallen ist, dass unter der Woche tagsüber in jeder Garage Stellplätze frei waren.

Testsieger Parkhaus OFF-City-Center

Testsieger ist aus unserer Sicht das Parkhaus OFF-City-Center. Dort sind nicht nur Nachtschwärmer gut aufgehoben: Nur ein Euro kostet die Stunde, die Parkhalle ist hell und übersichtlich. Ebenfalls gut abgeschnitten haben die modernen Parkhäuser des Klinikums (dort trübten nur die engen Rampen) sowie am KOMM, das mit etwa 1,70 Euro pro Stunde jedoch ebenso wie das Haus am ehemaligen Kleider Frei (Marktplatz) das teuerste ist.

Glatt durchgefallen sind die Tiefgaragen am Rathaus und an der Geleitsstraße. Letztere ist angesichts des kurvigen, steilen Zugangs mit Gegenverkehr und unübersichtlicher Verhältnisse nicht gerade ungefährlich.

Parkhaustest in Offenbach: Die Ergebnisse

Parkhaustest in Offenbach

skr/fel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare