Parkplatzsuche erleichtert

Stadt nimmt dynamisches Leitsystem in Betrieb

+
Von den Parkhäusern in der City machen bislang nur die im KOMM, am Marktplatz sowie unterm Rathaus und Haus der Wirtschaft mit beim neuen Leitsystem. Die neun Standorte der dynamischen Anzeigen sind mit blauen Punkten markiert, die der statischen Anzeigen mit grünen.

Offenbach - Es ist ein relativ preiswertes Weihnachtsgeschenk, das die Stadt Autofahrern und Einzelhandel gemacht hat: Für 310.000 Euro – allein 215.000 Euro davon sind Landeszuschüsse – hat sie das seit langem geforderte dynamische Parkleitsystem für die Innenstadt installiert, das gestern in Betrieb genommen wurde. Von Matthias Dahmer

An den zentralen Zufahrtstraßen zur City – Berliner Straße (von Osten und Westen), Bismarckstraße, Waldstraße, Main- und Schlossstraße – sehen Autofahrer in Zukunft an den Anzeigen die aktuell freien Kapazitäten der Parkhäuser und Tiefgaragen. Insgesamt besteht das Leitsystem aus neun Standorten mit 24 Einzelanzeigen, an denen die aktuelle Belegung ablesbar ist, aus neun weiteren statischen Leitschildern, die nur auf das jeweilige Parkhaus hinweisen sowie einem an der Ecke Berliner Straße, Luisenstraße zusätzlich installierten sogenannten Stadtinfomodul, wo mittels einer vom Rathaus aus gesteuerten Display-Anzeige auf besondere Veranstaltungen hingewiesen oder etwa auch eine Sperrung vermeldet werden kann.

Den verschiedenen Betreibern der Offenbacher Parkhäuser ist es geschuldet, dass das System bislang noch nicht wie aus einem Guss wirkt, dass einige dynamische Einzelanzeigen vorerst zugedeckt bleiben.

Neun Parkhäuser in der Innenstadt

An der Ecke Berliner/Luisenstraße weist ein Display zudem auf Veranstaltungen hin.

Insgesamt neun Parkhäuser gibt es in der Innenstadt, erläutert der städtische Verkehrsplaner Klaus Dallmann. Das Haus im Toys’R’Us-Spielwarentempel an der Ziegelstraße habe man von vornherein nicht berücksichtigt, da bestehende Verträge 2013 auslaufen und das gesamte Gebäude mittelfristig wohl anders genutzt werde. Abgewunken hätten auch die Betreiber des kleinen Parkhauses an der Geleitsstraße. Die etwa 100 Plätze dort seien zu 80 Prozent dauervermietet, so dass sich die vom jeweiligen Betreiber zu tätigende Investition fürs neue Leitsystem in Höhe von 7000 bis 10.000 Euro in diesem Fall nicht rechne, so Dallmann.

Noch überzeugt werden von der Neuerung sollen die Eigner der Parkhäuser an der Waldstraße, Ecke Bismarckstraße, am Französischen Gässchen und an der Berliner Straße unter dem Stadthaus. Deshalb machen unter dem Strich bislang nur die Parkhäuser Markplatz, KOMM sowie Rathaus und Haus der Wirtschaft mit, wobei die beiden letztgenannten wegen ihrer räumlichen Nähe dem Autofahrer als Einheit angezeigt sind.

Theoretisch insgesamt 2400 Stellplätze zur Verfügung

Derzeit stehen in öffentlichen Parkhäusern und Tiefgaragen rund um die Innenstadt theoretisch insgesamt 2400 Stellplätze zur Verfügung. Ein großer Teil davon ist aber fest vermietet. Im dynamischen Parkleitsystem könnten daher – auch wieder theoretisch – zirka 1 950 Stellplätze berücksichtigt werden, wenn sich denn alle Betreiber beteiligt hätten. Weil dem nicht so ist, erfasst das neue Leitsystem bislang knapp 1 000 Parkplätze.

Bei der Installation, berichtet Andreas-Johannes Batzer von Siemens, habe man bestehende Infrastruktur, also im Boden liegende Kabel nutzen können. Im Vergleich zu einem funkgesteuerten Leitsystem seien die laufenden Kosten dadurch geringer. Die dynamische Anzeige, erläutert der Siemens-Mann, sei mit der Schranke an den Ein- und Ausfahrten der Parkhäuser verbunden und gebe so den aktuellen Belegungsstand weiter.

Erste Pläne aus den 90er Jahren

Die ersten städtischen Pläne für ein derartiges Parkleitsystem, das vor allem von der CDU immer wieder gefordert wurde, gehen zurück bis in die 90er Jahre. 2004 war zwischenzeitlich von Kosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro die Rede.

Als Instrument des Stadtmarketings, das in Zeiten von Navis aber eine überschaubare Wirkung habe, bezeichnete Oberbürgermeister Horst Schneider die Neuanschaffung. Die CDU indes befindet uneingeschränkt: „Endlich ein Parkleitsystem, das seinen Namen verdient!“ So Stadtverordneter Michael Weiland, der sich zugleich darüber freut, dass Schneider doch mal etwas Einsicht gezeigt habe.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare