Aufatmen in Kawagoe

+
Das gewaltige Beben und der Tsunami haben die Offenbacher Partnerstadt Kawagoe weitgehend verschont.

Offenbach - Aufatmen in der Offenbacher Partnerstadt: Das gewaltige Erdeben und der Tsunami haben die Kommune weitgehend verschont, in Frankfurts künftiger befreundeter Großstadt Yokohama sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Lesen Sie außerdem:

Fukushima: Kernschmelze droht in drei Reaktoren

Offenbach hat noch keine offizielle Nachricht aus Kawagoe - die Partnerstadt sei aber nicht vom Tsunami getroffen. „Das ist sehr beruhigend für uns“, sagte Bettina Jöst, zuständig für die Beziehungen nach Japan. Sie stehe in ständigem Kontakt mit Freunden in Tokio: „Die Situation ist sehr, sehr ruhig. Die Japaner gehen sehr besonnen mit der Katastrophe um.“

Oberbürgermeister Horst Schneider werde im Namen der Stadt einen Brief an die Partnerstadt schicken, um die große Betroffenheit Offenbachs auszudrücken. Auch Markus Weinbrenner von der Offenbacher Industrie- und Handelskammer gibt Entwarnung: Alle Mitarbeiter der Partner-IHK in Kawagoe sind wohlauf. Eine deutsche Praktikantin hat das Beben in Kyoto gut überstanden.

dpa

Kommentare