Pauken ist nicht alles

+
Mit „Thriller“ von Michael Jackson unterhielten die „Tanzgeister“ das Publikum in der Schillerschule.

Offenbach ‐ Es gibt Veranstaltungen, da fällt es den Organisatoren nicht leicht, die Stuhlreihen zu füllen. Es gibt jedoch auch welche, zu denen weit mehr kommen wollen, als es Plätze gibt. Mit einem solchen Termin kann regelmäßig die Schillerschule aufwarten. Von Stefan Mangold

„Schillerbunter Abend“ ist dort am Mittwoch angesagt. Die mittlerweile 16. Auflage wollen wieder hauptsächlich Eltern und Schüler sehen. „In manchen Jahren kommen auch Groupies von außerhalb“, schmunzelt Direktor Thomas Findhausen, „wenn Bands oder Sänger auftreten, die in der Stadt schon bekannt sind.“

Seit dem ersten Mal „standen hier vielleicht 2.000 Schüler auf der Bühne“, begrüßt Musiklehrer Peter Hell die Gäste. Er hat den Abend organisiert und manche Schüler in seiner Eigenschaft als Leiter der Musikwerkstatt vorbereitet.

Wie etwa die drei Jungen von „Backwater Blues“, die nicht nur mit ihren Sonnenbrillen Protagonisten des Films Blues Brothers imitieren, sondern auch Talent offenbaren. Die Einsätze des Trompeters Sören kommen sicher, Sänger Moritz beherrscht die Intonation und Phillip am E-Bass demonstriert sein Rhythmusgefühl.

Koch-AG sorgt für Stärkung

Hauptsächlich sind es die Ergebnisse von Projekten in Kursen, die an der Ganztagsschule Nachmittags statt finden. Ein Kurs präsentiert sich besonders pfiffig: die Töpfer-AG, die Jutta Häfner betreut. Keine leichte Aufgabe bei dem Programm. Wie sollen die Teilnehmer Tonarbeiten zwischen Tanz und Musik präsentieren, statische Formen in Mitten von Klängen und Bewegungen, wie beispielsweise von der Gruppe „Tanz-Geist“ auf die Bühne gebracht. Sie tanzen zu „Thriller“ von Michael Jackson, in einer von Tamara Bühler einstudierten Choreografie. Dennoch funktioniert das Konzept der Töpfer.

Die Schüler lesen die „Schillernachrichten“ und erzählen von Pinguinen, Giraffen und Zebras aus Madagaskar, die nach Offenbach geflohen seien. Dann zeigen sie dem amüsierten Publikum die entsprechenden Tiere auf der Bühne. Während der Nachricht erklingt im Hintergrund das Lied „Wir lagen vor Madagaskar“, arrangiert von der Musikwerktatt „Soundtrack“ mit Lehrer Jürgen Metzler. Eindrucksvoll ein Bild aus der fiktiven Tagesschau, das den Klimawandel andeutet. Die Überbleibsel von nur noch vier Kontinenten sind auf der Landkarte zu sehen.

Natalia Jermann und Leonie Wagner leiten abwechselnd als glänzend vorbereitete Moderatorinnen durch den Abend. In der Pause gibt es von der Koch-AG gezaubertes Essen. Die jungen Köche bereiten zweimal in der Woche den Mittagstisch für die ganze Schule.

Kommentare