Plötzlich war ein Loch im Hof des Kindergartens

+
Auch die an das Freigelände der Kindertagesstätte angrenzenden Wege wurden vorsichtshalber so lange gesperrt, bis feststeht, dass sich darunter keine Hohlräume befinden.

Offenbach - (tk) Fuß- und Radweg zwischen der Neusalzer Straße und Waldenburger Weg sind gesperrt; das Freigelände der Kindertagesstätte 2 unterteilt ein Bauzaun. Die Kleinen könnten sich eine gruselige Geschichte erzählen: wie sich am Montagnachmittag in ihrem Hof plötzlich ein Loch auftat.

Tatsächlich sackte die Erde auf einer Fläche von einem knappen Quadratmeter in der Kindertagesstätte 2 aus zunächst unbekannten Gründen ein. Die Grube wurde sofort weiträumig abgesperrt und gesichert. Hermann Dorenburg, der Chef des Eigenbetriebs Kindertagesstätten beruhigt: Eine Gefahr für die Besucher der Einrichtung habe nie bestanden und bestehe auch nicht, wenn sich jeder an die Absperrung halte. Die Erzieherinnen achteten besonders darauf, dass kein Kind durch den Bauzaun schlüpfe.

Bei der Suche nach den Ursachen konnte der Bruch einer Wasserleitung oder eines alten Abwasserrohrs bald ausgeschlossen werden.  Die Überprüfung alter Akten lässt es wahrscheinlich erscheinen, dass der Eckschacht eines Wasserspeichers, der hier bis in die 40er Jahre stand, eingebrochen ist. Recherchen des Amts für Baumanagement ergaben, dass die Reste des Speichers Anfang 1960 gesprengt und verfüllt wurden. Möglicherweise wurde der Boden danach nicht ausreichend verdichtet. Die Erde ist jetzt nachgerutscht.

Fachleute haben das Gelände nach weiteren Hohlräumen abgesucht. Sicherheitshalber wurde die Fläche um die Grube ausgebaggert. Die Wege sind gesperrt, bis gesichert ist, dass keine weiteren Hohlräume bestehen. Die verfüllten Wasserspeicher befinden sich nicht unter der Kita beziehungsweise dem Jugendzentrum.

Das Amt für Stadtplanung und Baumanagement hat zusätzliche Bodenuntersuchungen veranlasst, um sicher zu sein, dass keine weiteren Hohlräume unter dem Weges und dem Freigelände vorhanden sind.

Kommentare