Beamte beleidigt und mit Flaschen beworfen

Polizei beendet illegale Techno-Party an der B448

+

Offenbach - Die Polizei hat in der vergangenen Nacht eine nicht genehmigte Technoveranstaltung an der B448 in Bieber beendet. Bei der Auflösung der Feier wurden Beamte beleidigt und mit Flaschen beworfen.

War es die Nachfeier zum „Holi Festival of Colours“ in Offenbach? Die Polizei hat am frühen Sonntagmorgen, gegen 2.30 Uhr, am Ausbauende der B448 in Bieber eine nicht genehmigte Musikveranstaltung mit zirka 700 Teilnehmern festgestellt. Anwohner hatten sich zuvor über den Lärm beschwert. Polizeibeamte vor Ort wurden in der Dunkelheit aus der Menge heraus beleidigt und mit Flaschen beworfen, ein Beamter wurde dabei leicht verletzt. Der Veranstalter musste die Party nach einer Verfügung gegen 3.45 Uhr beenden. Zudem wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Die Polizei prüft zudem, ob dem Veranstalter, wie in vergleichbaren Fällen üblich, die Kosten für die eingesetzten zwölf Streifenwagen in Rechnung gestellt werden. In vergleichbaren Fällen seien schon 200.000 Euro und mehr fällig geworden. Wie uns Leser auf Facebook mitteilten, wird an der B448 in Offenbach schon seit Jahren immer mal wieder lautstark gefeiert.

Stunden zuvor wurde bereits auf dem Bieberer Berg kräftig gefeiert - ganz legal. Das „Holi Festival of Colours“ machte auf seiner Deutschland-Tour Halt in Offenbach. Üblicherweise prägen die Kickersfarben Rot und Weiß den Bieberer Berg. Bei der Farb-Fete in indischer Tradition, war dies anders. Fans aus der gesamten Rhein-Main-Region warteten auf die Farbcountdowns, die das Sparda-Bank-Hessen-Stadion stündlich in einen kunterbunten Regen tauchten. Ein Rahmenprogramm und Bands aus der Elektroszene sorgten außerdem für musikalische Unterhaltung. Die Veranstalter erwarteten dazu 8000 Gäste. Bei der Party blieb es friedlich.

Bilder: „Holi Festival of Colours“ am Bieberer Berg

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion