Todesdrohung und Betrug

Polizei durchsucht Salafisten-Wohnung

Offenbach - Hausdurchsuchung in Offenbach: Beamte des Staatsschutzes aus dem Polizeipräsidium Südosthessen durchsuchen die Wohnung eines jungen Salafisten.

Nach Angaben der Polizei durchsuchten die Beamten heute Morgen die Wohnung eines 17-Jährigen in Offenbach. Der junge Mann soll im Sommer 2014 den Leiter des Zentrums für islamische Theologie in Münster (Nordrhein-Westfalen) mit dem Tode bedroht zu haben. Laut Polizei besteht außerdem der Verdacht, dass der 17-Jährige in betrügerischer Absicht unter falschem Namen Outdoor-Kleidung im Internet bestellt hat.

Der Jugendliche gehört zur Salafistenszene und ist bereits seit 2013 häufiger bei Aktionen der Islamisten in Erscheinung getreten, er verteilte beispielsweise Korane in Fußgängerzonen. Bei der Durchsuchung stellte die Polizei Beweisstücke sicher.

Erst in letzter Zeit gab es häufiger Aufregung um die Aktivitäten von Salafisten im Rhein-Main-Gebiet und Hessen: In Dietzenbach sollen sich am Wochenende führende Salafisten getroffen haben, unter ihnen war auch der umstrittene Prediger Pierre Vogel. Außerdem durchsuchten auch in Kassel Polizeibeamte die Wohnungen von mutmaßlichen Salafisten. (nb)

Großes Polizei-Aufgebot bei Salafisten-Versammlung

Großes Polizei-Aufgebot bei Salafisten-Versammlung

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion