Kontrollen nach Anwohner-Beschwerden

Polizei erwischt mehrere Raser

+
Raser im Visier: Die Polizei kontrolliert auf der Seligenstädter Straße in Bieber.

Offenbach - Nach Beschwerden von Anwohnern über Raser hat die Polizei reagiert und in der Nacht zum Montag auf der Mühlheimer Straße und auf der Seligenstädter Straße in Bieber-Waldhof kontrolliert, wo nur 50 Stundenkilometer erlaubt sind.

Insgesamt neun Beamte des ersten Reviers, der Station Mühlheim und der Wachpolizei waren im Einsatz. Das Ergebnis sei ernüchternd gewesen und zeige, dass die Forderungen nach Kontrollen absolut berechtigt seien, bilanziert die Polizei. Im Einzelnen: Bei der dreistündigen Kontrolle wurde bei 94 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen, 30 davon waren zu schnell. 28 Fahrzeuglenker wurden an Ort und Stelle zur Kasse gebeten, zwei weitere bekommen Post von der Bußgeldstelle des Regierungspräsidenten aus Kassel.

Auskünfte über Staus und Blitzer gibt es hier

Die meisten Fahrzeuge fuhren mit Geschwindigkeiten, die zwischen 15 und 40 Stundenkilometern über dem Erlaubten lagen. Spitzenreiter war der Fahrer eines Opel Corsa, der nach Toleranzabzug mit 86 Sachen auf der Mühlheimer unterwegs war. Ihm blühen ein Bußgeld von 160 Euro, ein Punkt in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Auf der Seligenstädter war der Negativspitzenreiter immerhin 79 km/h schnell, ihm werden 100 Euro Bußgeld und ein Punkt aufgebrummt.

Zu den Geschwindigkeitüberschreitungen kamen vier Fälle, in denen der Gurt nicht angelegt war beziehungsweise am Steuer mit Handy telefoniert wurde. Zufrieden ist die Polizei zumindest darüber, dass die meisten Autofahrer, die erwischt wurden, einsichtig waren. Ausnahme war ein Verkehrsteilnehmer, der sich der Kontrolle entziehen wollte, nach kurzer Verfolgung aber gestellt wurde. Die Kontrollen sollen fortgesetzt werden. 

mad

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion