Misshandlungen im Gewahrsam?

Vorwürfe gegen Offenbacher Polizisten

Offenbach - Vorwürfe gegen die Polizei in Offenbach: Laut einem Bericht des Hessischen Rundfunks (hr) hat ein Polizist jahrelang festgenommene Menschen misshandelt, auch andere Beamte sollen an Vorfällen beteiligt gewesen sein.

Insgesamt 17 Anzeigen seien allein gegen einen Polizisten gestellt worden, sogar eine Kollegin habe ihn angezeigt, berichtet der hr. Allerdings wurden sämtliche Ermittlungsverfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt. Der schwerwiegendste Vorfall soll bereits mehr als sechs Jahre zurückliegen.

Lesen Sie dazu auch:

Anklage gegen Polizisten

Tödliche Polizeischüsse: Umstände weiter ungeklärt

Der Hessische Rundfunk zitiert einen Polizisten anonym, der die Vorwürfe bestätigt. Die Vorfälle seien bekannt gewesen, bei den Ermittlungen hätten Beamte für die Kollegen ausgesagt. Der Informant des hr zeigte sich demzufolge auch nicht verwundert, dass die Verfahren eingestellt wurden.
Die Vorwürfe sollen sich im Zentralgewahrsam Offenbach zugetragen haben. Dorthin werden festgenommene Verdächtige, Betrunkene und Gewalttätige gebracht, bis ein Richter entscheidet, was mit ihnen passiert. Situationen mit Konfliktpotenzial erleben Polizisten dort regelmäßig - die Schilderungen des hr lassen jedoch vermuten, dass dort nicht  Auseinandersetzungen mit renitenten Festgenommenen eskalierten, sondern die Eingesperrten gezielt bedroht und schikaniert wurden.

Es sind nicht die ersten Vorwürfe gegen die Polizei in Offenbach: Im Juli 2013 beschwerten sich Jugendliche über einen ihrer Meinung nach unverhältnismäßigen Einsatz, drei junge Männer mussten damals gar im Krankenhaus behandelt werden. Auch die Polizei in der Nachbarstadt Frankfurt sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen: Erst Anfang November verurteilte das Amtsgericht Frankfurt einen Polizisten, weil dieser einen Mann geschlagen hatte. Im August wurde ein Frankfurter Polizist wegen Erpressung verurteilt. In die Schlagzeilen geraten war die Frankfurter Polizei auch mit ihrem Einsatz bei einer Blockupy-Demonstration im Juni 2013.

(nb)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion