Fahndung mit Phantombild

Wer kennt den Elektroschock-Räuber?

Offenbach - Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Mann, der Ende Mai mit einem Komplizen eine 84 Jahre alte Frau in ihrem Haus überfallen, gefesselt und mit einem Elektroschocker traktiert hatte.

Gegen 9 Uhr am Morgen klingelte am 31. Mai ein Mann bei der Seniorin an der Haustür und gab vor, dass er ein Spielzeug aus dem Garten holen wolle, welches sein Kind dorthin geworfen hätte.

Wer kennt diesen Mann?

Als die Frau die Tür öffnete, wurde sie unvermittelt von ihrem Gegenüber ergriffen und an Händen und Füßen gefesselt. Kurz nach diesem Übergriff kam ein Komplize dazu und beide Täter suchten im Haus nach Wertvollem. Da ihre Suche vorerst ergebnislos blieb, zwangen die Räuber die Dame unter Zuhilfenahme eines Elektroschockers zur Preisgabe des Verstecks von Bargeld und Schmuck. Nachdem sie fündig wurden und sich die Beute angeeignet hatten, flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Erst am späten Nachmittag wurde die Überfallene von einem Nachbarn, der sie vermisst hatte, gefunden, denn aus eigener Kraft konnte sie sich nicht von ihren Fesseln befreien.

Der Polizei ist es jetzt gelungen ein Phantombild des Haupttäters anzufertigen. Der Mann soll etwa 35 Jahre alt und um die 1,90 Meter groß sein. Er hat eine normale Statur, kurz geschorene Haare und war komplett dunkel gekleidet.

Die Kriminalpolizei fragt:
- Wer kennt den Mann auf dem Phantombild oder eine Person, die ihm ähnelt?
 - Wer kann Angaben zum Aufenthalt der gesuchten Person machen?
 - Wer kann Hinweise zum Mittäter (er war, von zierlicher Statur und ebenfalls dunkel gekleidet) geben?
- Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Carl-Maria-von-Weber-Straße gesehen?

Hinweise erbittet die Kripo unter Tel. 069/8098-1234.

akr

Rubriklistenbild: © Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion