Polizei verhaftet Mehrfach- und Intensivtäter

Offenbach (dr) - Die Kiminalpolizei in Offenbach hat heute einen 22-jährigen Offenbacher verhaftet, der sich unter anderem mit vier weiteren Männern gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in der Waldstraße geschafft hat. Der Räuber lieferte promt ein Mustergeständnis.

„Ich habe ja schon viele Geständnisse zu Protokoll genommen, aber kaum eines war so präzise“, meinte Kriminalhauptkommissar Christian Klinger heute nach der Vernehmung eines „Mehrfach- und Intensivtäters“. 

Wie die Polizei berichtet, steht ein 22-jährige Offenbacher im Verdacht, zusammen mit mehreren Komplizen am 7. Januar einen Raub begangen zu haben. Die vier Männer verschafften sich gewaltsamen Zutritt zu einer Wohnung in der Waldstraße. Gegen 2.20 Uhr klopfte es an der Tür und mit den Worten: „Polizei, aufmachen!“. Bevor das Paar in der Wohnung jedoch reagieren konnte, wurde die Wohnungstür eingetreten. Unter Vorhalt eines Elektroschockers und einer Pistole verlangten die maskierten Täter nach Geld und Drogen. Sie schlugen und traten mehrfach auf die Opfer ein, bevor sie mit einer Geldbörse der Überfallenen flüchteten.

Einbruch in Zeitarbeitsfirma

Im Rahmen der Ermittlungen fanden die Beamten zudem raus, dass der 22-Jährige am 15. Februar, gegen 4 Uhr, in eine Zeitarbeitsfirma in Offenbach eingebrochen sein soll. Nachdem er die verglaste Eingangstür eingetreten hatte, soll er Bargeld sowie Fernseher und Laptops gestohlen haben. Da er keinen Komplizen zum Abtransport erreichte, hatte er sich ein Taxi bestellt. Der Taxifahrer konnte sich noch sehr gut an diesen außergewöhnlichen Auftrag erinnern.

Heute durchsuchte die Polizei  die fünf Wohnungen der Tatverdächtigen, die allesamt in Offenbach leben. Dabei wurde auch der 22-Jährige festgenommen, der nach einer Serie von Geschäftseinbrüchen im Jahr 2011 zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde und gegen den bereits im Vorfeld ein Untersuchungshaftbefehl erwirkt werden konnte.

Raub zugegeben - weiterer Täter geflüchtet 

In seiner Vernehmung gab er die Vorwürfe zu und teilte sogar mit, dass der Raub in der Waldstraße eigentlich von fünf Tätern ausgeführt werden sollte - der „Schmieresteher“ jedoch kalte Füße bekommen habe und geflüchtet sei. Geplant habe das Quintett den Raub kurz vor der Ausführung in einem Internetcafe. Trotz dieses Geständnisses wird der Offenbacher, der nunmehr nicht mehr dem Jugendstrafrecht unterliegt, morgen einem Haftrichter vorgeführt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Brutaler Überfall in der eigenen Wohnung

Auch die vier mutmaßlichen Mittäter im Alter zwischen 17 und 22 Jahren, konnten im Rahmen der Durchsuchungen mit zur Wache genommen werden. Die Männer machten bislang jedoch keine Aussagen und mussten zunächst wieder entlassen werden. In deren Wohnungen wurde allerdings Beweismittel wie etwa eine Gaspistole, sowie mögliche Tatbekleidung und auch eine geringe Menge Rauschgift gefunden. Kriminalhauptkommissar Christian Klinger ist sich deshalb sicher, dass auch diese jungen Männer bald überführt werden.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Kommentare