Polizeikontrolle in Offenbach

Nur drei Autos waren nicht wintersicher

+
Passt die Bereifung zum gegenwärtigen Wetter? Beamte vom Mathildenplatz-Revier schauten auf der Berliner Straße nach.

Offenbach - Das Ergebnis entkräftet so manche Befürchtung: Nur drei von 43 auf der Berliner Straße herausgewunkenen Fahrern hatten ihren Autos keine Winter- oder M+S-Reifen spendiert. Die zweistündige Aktion der Beamten des 1. Polizeireviers war spontan.

Angesichts der Reifglätte entschlossen sie sich, den Verkehr vor ihrer Haustür in erster Linie im Hinblick auf die Vorschriften für die Winterzeit zu kontrollieren. Zwei Stadt- halfen den sieben Landespolizisten dabei.

Die mit Sommerreifen erwischten Verkehrsteilnehmer müssen je 40 Euro berappen und einen Punkt in Flensburg ertragen. Seit 2010 ist das gesetzlich so geregelt: Zwar ist niemand gezwungen, Winterreifen aufzuziehen; jedoch muss er ohne sein Auto stehen lassen, wenn die Temperaturen Reifglätte, Schnee oder Eis erwarten lassen. Mit 120 Euro ist dabei, wer einen Unfall verursacht, mit 80 Euro, wer andere durch Schleicherei behindert. „Man kennt ja die Faustregel: Zwei Zentimeter Schnee, zwei Kilometer Stau – und das liegt daran, dass viele auch technisch nicht darauf vorbereitet sind“, sagt Revierleiter Georg Grebner.

Erster Frost und Schnee in Hessen

Erster Frost und Schnee in Hessen

Der Erste Polizeihauptkommissar vom Mathildenplatz ist sich sicher: „Wenn jeder vernünftig ausgestattet ist, der Witterung angepasst fährt und nicht schleicht, dann müsste der Verkehr auch bei Schnee einigermaßen flüssig laufen.“ Leider aber gebe es zu viele Autofahrer, die darauf setzten, dass es der Winterdienst für sie richten werde. Das Protokoll des gestrigen Morgens verzeichnet außer den drei Anzeigen gegen Winterreifen-Muffel zehn mündliche Verwarnungen, oft wegen unzureichend freigekratzter Scheiben, acht Verwarnungen à 35 Euro, in der Regel wegen nicht angelegten Sicherheitsgurts, sowie sechs sogenannte Mängelanzeigen, die auch daheim vergessene Führer- und Fahrzeugscheine betrafen.

tk

Kommentare