Das Programm zur Prävention

Offenbach - (mcr) Der Darmkrebstag - am Samstag, 7. März, 10 bis 16 Uhr, Rathaus (Berliner Straße 100) - läuft unter dem Titel „Offenbach gegen den Darmkrebs. Gemeinsam erreichen wir mehr“. Er geht zurück auf die Felix-Burda-Stiftung. Felix Burda starb im Februar 2001 im Alter von 33 Jahren an Darmkrebs. Es war sein erklärter Wunsch, dass sein Schicksal anderen Menschen durch Aufklärung erspart bleibt.

Das Programm der Offenbacher Veranstaltung:

10 Uhr Grußworte.

10.10 Uhr Vortrag „Wie entsteht Darmkrebs, wie kann man sich schützen?“.

10.45 Uhr Vortrag „Darmkrebs vermeiden - Wie funktioniert die Vorsorge?“.

11.20 Uhr Vortrag „Diagnostik und Entscheidungen beim Darmkrebs“.

11.50 Uhr Vortrag „Optimale Therapie des Darmkrebses, Was bringen Darmzentren?“.

13.30 Uhr Vortrag „Darmkrebs behandeln: Was hilft eine Strahlen- was eine Chemotherapie?“.

14 Uhr Vortrag „Was ist wichtig zu wissen bei einer Operation?“.

14.30 Uhr Vortrag „Krebs als Diagnoseschock - Zum Verständnis für die Erschütterung der Seele“.

15 Uhr Vortrag „Ansprüche und Rechte von Krebskranken: Welche Hilfe kann ich erwarten?“.

Alle Vorträge dauern 15 bis 20 Minuten; jeweils danach gibt es 15 Minuten für Fragen der Zuhörer.

Von 12.20 bis 13.30 Uhr gibt es keine Vorträge. Es bleibt Zeit für eine Mittagspause oder die Infostände im oberen Foyer. Zu Gast sind Dienstleister, Zulieferer, Selbsthilfegruppen, das Klinikum und die Hessische Krebsgesellschaft.

Parallel zu den Vorträgen präsentieren der Krebsbehandlung und der Vor- und Nachsorge verpflichtete Institutionen sich und ihre Arbeit zu Themen wie Darmkrebsrisiko, gesunde Ernährung im Alltag, Darmspiegelung, künstlicher Darmausgang, Therapien, Müdigkeit und Erschöpfung bei Krebs und Vorsorge.

Details im Internet:

Klinikum Offenbach

Noch vor dem Offenbacher Darmkrebstag am Samstag bekommen Leser unserer Zeitung die Gelegenheit, am Mittwoch, 4. März, ab 17 Uhr am Expertentelefon unserer Zeitung Professor Andreas Zielke, Privatdozent Dr. Stephan Sahm und Dr. Bernhard Winter um Rat zu fragen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare