Glamrock und Countrymusik zur Offenbacher Woche

Publikum tanzte sich am Stadthof warm

+
„Take it easy altes Haus“: Truck Stop, deutsche Country- und Schlagerband aus Seevetal-Maschen, kam auch in Offenbach bestens an.

Offenbach - Glamouröser Rock, quietschende Welle, uriger Country: Musikfreunde kamen während der Offenbacher Woche auf ihre Kosten. Trotz Schafskälte wurde so manchem heiß ums Herz. +++ Fotostrecke +++ Von Veronika Szeherova

„Sweetheart“ versetzte die Innenstadt zurück in die Zeit der bunten Siebziger. Mit glitzernden Schlaghosen, wallenden Mähnen und turmhohen Plateausohlen waren sie auch ein optischer Genuss. Sänger Danny Electra, Gitarrist Harry Speed, Bassist Alec Stardust und Drummer Buddy Thunder drehten von Song zu Song auf, animierten das Publikum zum Mitmachen. Und die Offenbacher erwiesen sich als fachkundiges Publikum: Nicht nur bei Klassikern wie „Love Is Like Oxygen“ oder „Fox On The Run“ sang es fleißig mit, sondern auch bei weniger bekannten Stücken. Ein toller Auftritt...

Recht flott eroberte die Neue-Deutsch-Welle-Formation „Knutschfleck“ das Publikum. Schon ihr erstes Lied - Falcos „Rock Me Amadeus“ -, dargeboten in zeitgenössischen Kostümen, kam gut an. Es ging munter weiter mit Nenas „Manchmal ist ein Tag ein ganzes Leben“ und „Carbonara“ von Spliff. Natürlich fehlten nicht Dauerbrenner wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Major Tom“, „König von Deutschland“ und „Ich will Spaß“.

Mehr zur Eröffnung der Offenbacher Woche lesen Sie hier.

Spaß bekam das Publikum in großer Menge, und man sah auch der sechsköpfigen Karlsruher Band die Freude deutlich an. „Es ist so schön, hier für euch wieder spielen zu dürfen, denn letztes Jahr durften wir ja wegen des Regens gar nicht auf die Bühne“, erinnerte sich Sänger Fritz. Obwohl er zu Beginn des Auftritts das kühle Wetter beklagte, hatten er und seine Band sich schnell aufgewärmt. „Knutschfleck“ erwiesen sich als begnadete Unterhaltungskünstler, die den Rathausvorplatz zur Partyfläche machten.

Impressionen der Offenbacher Woche

So schön der Freitag aufgehört hatte, so schlecht begann der Samstag: Es regnete fast pausenlos. Doch der Wettergott schien Gnade mit dem Konzertpublikum der Offenbacher Woche zu haben. Als die Rock- und Popformation „Strinx“ die Bühne betrat, blieb’s trocken und die vier legten einen gelungenen Auftritt hin. Wie lässt sich das miese Wetter auch besser verdrängen als durch wunderschöne Sommerhits - etwa „Hotel California“ von den Eagles? Auch die Frankfurter Band „Madhouse Flowers“ legte sich für die Offenbacher Woche mächtig ins Zeug und spielte überzeugend die Hits von Billy Idol, Robbie Williams, Depeche Mode und Tina Turner.

Der Regen hatte sich endgültig verabschiedet, als die legendäre deutsche Countryband Truck Stop loslegte. Fulminant kündigten sie sich durch eingespieltes Donnergrollen an und wurden viel Applaus empfangen. Viele stilechte Fans mit Cowboyhut und Stiefeln hatten sich unter das Publikum gemischt - sie kannten jeden einzelnen Song. Der Stadthof proppenvoll. Die Anhänger guter, handgemachter Countrymusik wurden nicht enttäuscht. Mit „Hello Josephine“ legten Truck Stop los, und es folgte Hit auf Hit aus 36 Jahren Bandgeschichte. Mit Titeln wie „Square Dance Darling“ ging richtig die Post ab, die Zuschauer waren begeistert, die Band gut drauf. Und womit löscht ein singender Cowboy seinen Durst? Richtig, nicht mit Wasser...

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare