Ratschläge für Berufsrückkehrer

+
Agnes Kreis

Offenbach - Frauen, die in ihren Beruf zurückkehren wollen, werden auch finanziell unterstützt. Das sagte die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Agentur für Arbeit Offenbach, Agnes Kreis, im Interview. Von Marc Kuhn

Für Interessierte findet morgen ein Telefonaktionstag statt. Frauen können sich unter der Nummer 069/82997822 von Agnes Kreis beraten lassen. Ihre Kollegin bei der Agentur in Hanau, Christine Hechler, ist unter 06181/672222 zu erreichen.

Frau Kreis, welche Personen wollen Sie mit dem Telefonaktionstag am 7. März erreichen?

Wir wollen vor allem die Frauen ansprechen, die in der nächsten Zeit nach einer Familienphase in ihren Beruf zurückkehren wollen.

Findet der Telefonaktionstag zum ersten Mal statt?

Nein, in Hessen findet er bereits zum dritten Mal statt. Und weil er so gut angekommen ist, machen auch die Kolleginnen aus Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit.

Was tut die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt für Frauen oder Männer, die in den Beruf zurückkehren wollen?

Wir informieren in unseren Informationsveranstaltungen in erster Linie über die aktuelle Situation am örtlichen Arbeitsmarkt, aber natürlich auch darüber, welche Unterstützungsangebote es beim Wiedereinstieg gibt.

Warum sollten sich Berufsrückkehrende an die Beauftragte für Chancengleichheit der Arbeitsagentur wenden?

Jede Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt ist in ihrer Region gut vernetzt. Wir wissen also nicht nur, inwieweit die Arbeitsagentur Berufsrückkehrende unterstützen kann, sondern kennen auch die Angebote unserer zahlreichen Netzwerkpartner. Das kann im konkreten Einzelfall viel ausmachen, da viele Frauen gar nicht wissen, an wen sie sich wenden können.

Bekommen Berufsrückkehrende auch finanzielle Leistungen von der Arbeitsagentur?

Ja, die Berufsrückkehrenden werden insbesondere durch die Übernahme von Kosten für ihre berufliche Weiterbildung unterstützt, damit sie ihr Fachwissen wieder aktualisieren können.

Wie stellt sich die Situation von Frauen im Agenturbezirk Offenbach dar?

Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten hat zwar im direkten Vergleich der Jahre 2010 und 2011 um rund 7.400 Beschäftigte abgenommen. Der Rückgang ist aber fast ausschließlich bei den Männern zu verzeichnen. Die Beschäftigungszahl der Frauen hat um 485 Personen zugenommen. Wobei hier Jahr für Jahr zu beobachten ist, dass rund 30 Prozent der sozialversicherungspflichtigen beschäftigten Frauen in Teilzeit arbeiten. Im Juni dieses Jahres bringe ich wieder eine neue Datenbroschüre „Frauen und Männer am Arbeitsmarkt“ heraus. Ich bin jetzt schon auf die neuen Zahlen für diese Broschüre gespannt, um die Entwicklung analysieren zu können.

Sie bieten viele Veranstaltungen an. Sind Sie damit auch im Kreis präsent?

Ja, meine Veranstaltungsreihe „Berufsrückkehr gestalten, aber wie?“ wird von mir etwa alle vier Wochen an allen Standorten der Arbeitsagentur angeboten - seit Januar auch an unserem „neuen“ Standort Langen. Ich lade hierzu alle Berufsrückkehrenden herzlich ein. Eine Arbeitslosmeldung oder Anmeldung ist hierzu nicht erforderlich. Die Termine sind in unserer Veranstaltungsdatenbank zu finden, können aber auch gerne bei mir erfragt werden.

Kommentare