Täter sticht mit Messer mehrfach auf Taxifahrer ein

Versuchter Raubmord: Polizei sucht weiterhin Zeugen

Offenbach - Nach einem Raubüberfall auf einen Taxifahrer am Mittwoch letzter Woche suchen Staatsanwaltschaft und Polizei weiterhin nach dem Täter. Die Staatsanwaltschaft geht mittlerweile von einem versuchten Raubmord aus.

Ein 64-jähriger Taxifahrer hatte gegen 22 Uhr am Taxistand in der Bieberer Straße in Höhe der Hausnummer 1 (ehemaliger "Kleider-Frei") einen etwa 20-jährigen Fahrgast aufgenommen, den er in die Speyerstraße bringen sollte. Die Fahrt endete jedoch gegen 22.15 Uhr in der Sackgasse des Linsenbergs hinter dem Lilipark. Wie die Polizei berichtete, zog der Gast plötzlich ein Messer und forderte die Tageseinnahmen seines Offenbacher Chauffeurs. Bei der folgenden Auseinandersetzung wurde der Fahrer durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. Als ihm ein Zeuge zu Hilfe eilte, flüchtete der Räuber ohne Beute in Richtung Herrnstraße.

"Vielleicht haben Passanten den Täter auf seiner Flucht gesehen und können uns weitere Hinweise geben", sagte Kriminaloberkommissar Philipp Heid vom ermittelnden Kommissariat in Offenbach. "Es wäre auch denkbar, dass jemand den Mann in der Bieberer Straße beim Einsteigen in das Taxi beobachtet hat", meinte Heid weiter. Der Täter, der schlank und etwa 1,75 Meter groß gewesen sein soll, hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild, war glatt rasiert und sprach akzentfrei Deutsch. Er hatte einen schmalen Kopf und trug eine schwarze Wollmütze. Weiterhin war er mit einer schwarzen Hose und einer schwarzen Jacke bekleidet. Die Kripo Offenbach bittet Zeugen, sich unter der 069/8098-1234 zu melden. (kl)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion