Tatort Von-Brentano-Straße

Zwei-Meter-Räuber und Einbrecher auf der Flucht

+

Offenbach - Die Polizei musste gestern gleich mehrfach in die Von-Brentano-Straße in Offenbach: Einbrecher stiegen am späten Nachmittag in ein Haus sowie Mehrfamilienhaus ein, Stunden später wurde ein 21 Jahre alter Mann vor einem Lebensmittelmarkt ausgeraubt.

Gegen 22 Uhr haben laut Polizei zwei Ganoven bei einem Lebensmittelmarkt in der Von-Brentano-Straße einen 21-jährigen Offenbacher mit einem Taschenmesser bedroht und dabei Geld verlangt. Nach dem Überfall nahmen die Beamten bei der Fahndung einen Mann fest, auf den die Täterbeschreibung des Opfers zutraf. Der mutmaßliche Komplize (rund zwei Meter groß, kräftig, kurze wellige Haare, schwarze Lederjacke, dunkle Jogginghose) ist noch nicht gefasst. Zeugen, die Hinweise zu dem Raubüberfall oder dem zweiten Täter machen können, melden sich bitte bei der Kripo unter der Rufnummer 069/8098-1234.

Wenige Stunden zuvor kletterte ein Einbrecher an einer Regenrinne in den ersten Stock eines Hauses in der Von-Brentano-Straße. Der Einbruch passierte laut Polizei zwischen 15 und 19 Uhr. Der Langfinger gelangte nach dem Aufhebeln einer Balkontür unerkannt ins Haus und konnte es in aller Ruhe durchsuchen. Mit reichlich Schmuck floh er anschließend über den gleichen Weg zurück in unbekannte Richtung. Im selben Zeitraum fand in der Nachbarschaft ein weiterer Einbruch statt: Bei einem Mehrfamilienhaus brachen Unbekannte das Schlafzimmerfenster auf und gelangten so ins Hausinnere. Auch hier wurde alles durchwühlt. Als Beute wurde Geld, eine Kamera, ein Mobiltelefon und ebenfalls Schmuck mitgenommen. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Einbrüchen besteht, beschäftigt jetzt die Ermittler. Hinweise aus der Bevölkerung bitte unter der Rufnummer 069/8098-1234.

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion