Reha-Zentrum kündigt Vertrag

+

Offenbach - Das Sana-Klinikum Offenbach muss sich bei der neurologischen Frührehabilitation neu orientieren. tk

Die Mediclin Therapie GmbH, die im historischen Teil des ehemaligen Stadtkrankenhauses seit Oktober 2011 in enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum ein Reha-Zentrum mit 50 Betten betreibt, hat ihren Vertrag zum 30. August gekündigt. Sie nutzt eine Klausel, die dem Mieter ein Sonderkündigungsrecht bei einem Trägerwechsel einräumt.

Lesen Sie dazu auch:

Sana und Mecke-Bilz gehen getrennte Wege

Fragen nach Gründen undzur Zukunft der Mitarbeiter hat Mediclin gestern noch nicht beantwortet. Das Unternehmen ist mehrheitlich im Besitz des Sana-Mitbewerbers Asklepios, der sich auch um die Übernahme des Offenbacher Klinikum bemüht hatte. Die Geschäftsleitung des Sana-Klinikums bedauere den Schritt, respektiere aber die Entscheidung des Kooperationspartners, heißt es in einer Pressemitteilung. Sana will sich „um neue Möglichkeiten“ bemühen. Die Versorgung von Patienten nach der Akutbehandlung sei auch weiterhin gesichert, da es in der Region zahlreiche alternative Reha-Angebote gebe.

Mehr zum Klinikum Offenbach in unserem Stadtgespräch

Noch ungeklärt ist die Zukunft einer Wasserpraxis, an die Mediclin Räume untervermietet hatte. Zur Aufarbeitung der Klinik-Misere gehört die juristische Frage, ob die frühere Geschäftsführung bei der verteuerten Restaurierung der alten Klinikräume (5,2 statt 3,4 Millionen Euro) für die Zwecke von Mediclin Vereinbarungen zum Nachteil der Stadt geändert hat.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare