Reifen-Müll: Beseitigung ist geklärt

Offenbach - Bis zu 70 Euro für Abholung und Entsorgung sollten Grundstückseigentümer bezahlen, deren Parzellen vergangene Woche mit Altreifen zugemüllt worden waren. Gestern Mittag besann sich die Stadt dann doch eines Besseren. Von Sarah Neder 

Zur Erinnerung: Nach Zeugenaussagen verteilten drei Männer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag rund 70 gebrauchte Autoreifen an der Wald-, Friedens-, und Lindenstraße. Allein an der Lindenstraße 4 warfen die Unbekannten 30 Altreifen vor die Zweigstelle der Behindertenwerkstätten Hainbachtal.

Auch wenn die Anwohner selbst offensichtlich nicht für die Sauerei verantwortlich waren, sollten sie zunächst für die Beseitigung in die Tasche greifen, da sich die Reifen auf ihrem Gelände befanden. „Es ist ärgerlich, wenn man für den Abfall von anderen bezahlen soll“, sagte Guntram Kirchner vom Hainbachtal. Und: „Wir haben Kundenkontakt. Ein Reifenhaufen auf dem Grundstück macht da keinen guten Eindruck.“ Im Laufe des gestrigen Tages traf die Stadt dann eine andere Entscheidung: Der ESO wird die Altreifen kostenlos einsammeln und entsorgen.

Zu den Umweltsündern liegen zwar schon einige Hinweise vor, um sie aber möglichst schnell zu identifizieren, hat das Ordnungsamt eine Belohnung von 100 Euro für sachdienliche Hinweise in Aussicht gestellt. Zusätzlich zu den Abholungs- und Entsorgungskosten erwartet die Täter ein Bußgeld in vierstelliger Höhe. Wer nun denkt, solche Fahndungsaktionen blieben ohne Erfolg, der irrt: 2013 hat die Stadt wegen illegaler Müllablagerungen in 132 Verfahren 45. 552 Euro Verwarnungs- und Bußgeld eingetrieben. 2012 waren es 66 Verfahren und 20. 418 Euro. Hinweise nimmt das Ordnungsamt unter 069/8065 2594 entgegen.

Dieser Müll liegt am Straßenrand

Rhein-Main: Hier liegt der Müll am Straßenrand

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Mehr zum Thema

Kommentare