Rein ins Testfeld

Offenbach - (mk)  Das Verhältnis zwischen Offenbach und Frankfurt ist nicht immer frei von Spannungen. Spannend ist daher die Frage, ob die SPD-Fraktion Befürworter für ihren Vorstoß findet - diesseits und jenseits des Mains.

Der Vorschlag der lokalen Sozialdemokraten: Offenbach soll in das Testfeld Elektromobilität integriert werden.

Wir sollten dabei sein“, sagt SPD-Mann Erich Strüb zur Initiative seiner Fraktion. Sie wird ihren Koalitionspartnern vorschlagen, den Magistrat mittels eines Antrags zu beauftragen, „zeit-nah Verhandlungen mit Frankfurt aufzunehmen“. Ziel: Offenbach soll ins Programm rutschen.

Derzeit plane der Magistrat der Stadt Frankfurt, ihre Stadt zum ,Testfeld der Elektromobilität’ zu machen. Dabei geht es um die Energieversorgung für Elektroautos durch die Ausweitung der Anzahl von Elektrozapfsäulen im Stadtgebiet. Erreichen möchte man damit die stärkere Verbreitung der Elektroautos, welche weder Kohlendioxid noch Stickoxide abgeben und besonders geräuscharm sind.

Strüb: „Durch die Nähe zum Frankfurter Stadtgebiet bietet sich eine Teilnahmen am Testfeld an, zudem scheint die EVO ein geeigneter Kooperationspartner für das Programm zu sein.“ Hintergrund: Deutsche Energieversorger schätzten die Bedeutung der Elektromobilität für die Zukunft als hoch ein. Zudem möchte Strüb, dass die Stadt Offenbach und ihre Betriebe nach und nach ihren Fuhrpark in Gas- oder Elektroautos umrüsten. „Die Stadt sollte mit einem guten Beispiel voran gehen“, findet er.

Kommentare