Rentnerin im Auto überfallen

+
Bislang unbekannte Masche: In dieser nachgestellten Szene demonstrierten Überfallopfer Helga Geist und ein Bekannter gestern, wie einer der Täter die Handtasche der Seniorin aus dem Wagen gerissen hat.

Offenbach - Das Opfer ist auch am Tag nach der Tat noch geschockt, die Offenbacher Polizei spricht bei dem dreisten Überfall von einer bislang nicht bekannten Masche. Von Matthias Dahmer

Es ist 10.45 Uhr, als Helga Geist sich am Montag in ihren Mitsubishi Colt setzt. Die 68-Jährige will in die Stadt, steuert den schwarzen Wagen vom Parkplatz an der Bethnal-Green-Straße in Lauterborn zur Richard-Wagner-Straße. „Ich habe da schon die zwei jungen Männern bemerkt und dachte noch, irgendwas ist da komisch“, schildert die Offenbacherin immer noch aufgeregt am Redaktionstelefon das Geschehen. Ihr Eindruck sollte sie nicht trügen.

Die Bethnal-Green-Straße ist ein enger Zubringer zur Richard-Wagner-Straße, so dass Helga Geist ihr Auto stoppen muss, als einer der Männer mit einem Fahrrad vor ihr auf der Straße im Kreis fährt. Plötzlich reißt sein Komplize die Fahrertür ihres zweitürigen Kleinwagens auf, greift an der Rentnerin vorbei nach ihrer Handtasche auf dem Rücksitz und flüchtet mit der Beute durch eine Passage in Richtung Felix-Mendelssohn-Straße und John-F.-Kennedy-Promenade.

„Der andere ist in aller Seelenruhe zur Richard-Wagner-Straße geradelt“, berichtet Helga Geist weiter. Von solchen Überfällen, sagt sie habe man schon in südlichen Ländern gehört. Aber das so etwas hier passiere, könne sie nicht fassen.

Trost findet die überfallene Seniorin nur in der Tatsache, dass zwar Geld und Papiere weg sind, sie die Tat aber körperlich unversehrt überstanden hat. „Man muss sich das mal vorstellen, der Täter hätte mir auch ein Messer in den Bauch rammen können. So gesehen, habe ich noch Glück gehabt.“

Polizeisprecher Henry Faltin bestätigt unterdessen: „So einen Fall hatten wir bisher noch nicht in Offenbach.“ Er hofft nun auf Zeugen, die den Überfall im Lauterborn gesehen haben oder Hinweise auf die flüchtigen Täter geben können.

Die Männer werden so beschrieben: dunkle Haare, dunkler Teint, 18 bis 20 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß.

Der Radler ist von schmaler Statur und trug zur Tatzeit ein graues Sweatshirt sowie eine dunkle Hose. Unterwegs war er mit einem älteren schwarzen Damenrad mit Fahrradkorb. Sein Komplize hat kurze schwarze Haare und war mit roter Kapuzenjacke sowie dunkler Jogginghose bekleidet.

Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter Tel.: 069 8098-1234.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare