Richtige Hülle für das gute Produkt

Kommunikation in 3D: Design aus Offenbach

Ulrike Wernig-Pohlenz von HDW Partner: Den Messeauftritt eines Spezialstahl-Kunden gestaltete ihre Offenbacher Designagentur mit einem sehr aufwendigen Schattenbild des Unternehmens-Logos. FotoS: HDW
+
Den Messeauftritt eines Spezialstahl-Kunden hat die Offenbacher Designagentur HDW Partner mit einem sehr aufwendigen Schattenbild des Unternehmens-Logos gestaltet.

Von Raumkonzepten bis zum Ausstellungsdesign, von Showrooms bis zum Firmenlogo: In der Offenbacher Designagentur HDW Partner trifft langjährige Berufserfahrung auf Streben nach Innovation.

Offenbach – „Produkte und komplexe Informationen inszenieren wir mit hohem ästhetischen Anspruch und gleichzeitig so, dass sie schnell zugänglich und verständlich werden“, beschreibt Ulrike Wernig-Pohlenz. Wichtig ist dabei immer das „passende Material als Träger für die Aussage des Kunden“. Dabei geht HDW Partner gerne neue und auch mal außergewöhnliche Wege. Ein Beispiel ist der Auftritt des Spezialstahl-Produzenten Schmolz + Bickenbach bei der Düsseldorfer Fachmesse Wire 2018: „Wir gestalteten das Logo des Herstellers als Schattenbild am Messestand. Klingt simpel – war aber extrem komplex“, so die Geschäftsführerin der Offenbacher Designagentur.

Ulrike Wernig-Pohlenz von HDW Partner.

„Bereits ein Jahr vorher wurden Papiermodelle und CAD-Zeichnungen gefertigt und verschiedene Beleuchtungssysteme ausprobiert. So tasteten wir uns Schritt für Schritt an eine stimmige Konstruktion, bis wir schließlich auf dem Messestand sechs Tonnen Stahl auf sieben Metern Präsentationsfläche in Szene setzten, um den Messebesuchern ein beeindruckendes Licht-und-Schattenspiel vorzuführen.“ Ein ganz besonderes Projekt in einer großartigen Dimension. Ulrike Wernig-Pohlenz hat einen künstlerischen Blick auf Design. Aber nicht nur die Form muss stimmen – Funktionalität ist essentiell. „Wir schaffen die richtige Hülle für das gute Produkt“, sagt sie. Langjährige Kunden- und Unternehmensbeziehungen reichen vom großen Telekommunikationsunternehmen bis zum kleinen, exquisiten Café. Insgesamt sieben Mitarbeiter – darunter Architekten, Produktdesigner und Grafikdesigner – beschäftigt das Familienunternehmen HDW Partner, dessen Gründung bereits im Jahr 1978 durch die Eheleute Pohlenz erfolgte.

2013 übernahm Ulrike Wernig-Pohlenz das Steuer ihrer Eltern in Richtung neuer Methoden und Konzepte. Das traditionell Bewährte mit modernen Konzepten vereinen – das ist die Unternehmensphilosophie von HDW Partner.

„Mein Ziel war und ist, dass von Anfang an Ingenieure und Designer gemeinsam an Projekten arbeiten und damit zu jedem Zeitpunkt einen Mehrwert für unsere Kunden schaffen“, erläutert Wernig-Pohlenz. Sie selbst studierte Kommunikationsdesign in Frankfurt an der Academy of Visual Arts.

Schwerpunkt der Agentur ist die Entwicklung individueller Kommunikationskonzepte von 2D zu 3D: „Dreidimensionalität im Design ist gefragt. Wir liefern die Ideen für passende Strategien zur Umsetzung“, unterstreicht die Unternehmerin, die auch Vorsitzende des IHK-Expertenrats Design und Kreativwirtschaft ist.

Kreativstandort Offenbach

„Der Kreativstandort Offenbach ist ein Herzensprojekt von mir“, sagt sie. „Im Expertenrat wollen wir Offenbach als Innovations- und Design-Standort voranbringen. Unsere Intention ist eine klare Positionierung, ohne den industriellen, unfertigen Touch von Offenbach mit neuen Bauten zu überrennen.“ Sie will „Altes neu verpacken und anders besetzen“. Jede Hilfe, die die Gründerstadt voranbringe, sei dabei willkommen.

„Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Schaffung einer repräsentativen Plattform. Sozusagen ein Ökosystem für Offenbach, in dem sich alle Facetten, die Historie, Neuausrichtung, alle Gremien und Botschafter sowie Schlüsselpersonen wiederfinden“, formuliert sie. Das größte Zukunftsthema für HDW Partner ist nachhaltiges Design. „Von Messekonzepten bis hin zu Print muss hier noch viel mehr passieren wie beispielsweise eine enorme logistische Entwicklung. Auch beschäftigen wir uns mit neuen Methoden zur Verbesserung der internen Kommunikation unserer Kunden“. Denn eines steht für Wernig-Pohlenz fest: Gute externe Werbung sorgt auch für ein gutes Betriebsklima. Werbung und Design bilden einen zunehmend wichtigen Bestandteil für den Geschäftserfolg.

Von Achim Lederle

Vorsicht zerbrechlich: Designer wagen sich an Glasmöbel

Der Tischfuß des Bell Coffee Table von Designer Sebastian Herkner besteht aus mundgeblasenem Glas, der eine Messingkonstruktion trägt. Foto: ClassiCon/Mark Seelen
Der gläserne Körper der Oda-Leuchte von Designer Sebastian Herkner ist das Maximum, was ein Glasbläser fertigen kann. Foto: Pulpo
Der Beistelltisch Isom von Designer Sebastian Scherer besteht aus Flachglas-Platten, die fugenlos zu einer wabenartigen Form zusammengefügt sind. Foto: Neocraft GmbH/Tobias Wirth
Aus der Serie Dr. Jekyll and Mr. Hyde stammt dieses thermogeschweißte Regal vom Mailänder Designer Piero Lissoni. Foto: Glas Italia
Vorsicht zerbrechlich: Designer wagen sich an Glasmöbel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare