Offenbach

Robert Johnson startet Fundraising-Kampagne „See you soon“

Auch Ata Macias, der das Robert Johnson 1999 in Offenbach eröffnete, steuert eine Edition für die Kampagne „See you soon“ bei (Archivbild).
+
Auch Ata Macias, der das Robert Johnson 1999 in Offenbach eröffnete, steuert eine Edition für die Kampagne „See you soon“ bei (Archivbild).

Vielen Clubs in Deutschland droht wegen Corona das Aus. Das Robert Johnson in Offenbach hat daher eine Fundraising-Kampagne gestartet.

  • Das Robert Johnson sammelt Geld für den Weiterbetrieb nach Corona*
  • Der Club in Offenbach hat eine Kampagne ins Leben gerufen
  • Künstler und Designer beteiligen sich an dem Projekt

Offenbach - Interessante Menschen kennenlernen, Musik genießen oder schlicht und einfach die Nacht durchtanzen: All das ist wegen der Corona-Pandemie aktuell nicht möglich, Clubs müssen geschlossen bleiben. So auch das Robert Johnson in Offenbach. Doch laufende Kosten wie die Miete oder Gehälter für Mitarbeiter müssen weiter gestemmt werden.

Robert Johnson in Offenbach: Fundraising-Kampagne „See you soon“ läuft

Darum wurde zur Rettung des Robert Johnson die Fundraising-Kampagne „See you soon“ gestartet. Wer den Club in Offenbach unterstützen möchte, kann dort Geld spenden oder ein Plakat (sogenannte Editions) kaufen. Die Macher erklären die Kampagne „See you soon“ so: „See You Soon ist für alle Tänzer und Liebhaber, Freunde und Unterstützer gemacht worden, um die Liebe zurückzugeben und dafür zu sorgen, dass der Beat weitergeht, sobald das Robert Johnson wieder seine Türen öffnet.“

Robert Johson: Kunst zur Unterstützung des Clubs in Offenbach

An der Kampagne für den Club in Offenbach beteiligen sich 32 Künstler und Designer. Neben den Plakaten gibt sie auch sogenannte Multiples zu Unterstützung des Robert Johson zu kaufen. 

Multiples sind Kunstwerke, welche - ähnlich Kunstdrucken - in Serie hergestellt werden. Eines der ersten vorgestellten Multiples stammt von einem Mitgründer des Robert Johnson, Ata Macias, und kann für 160 Euro erworben werden. Die Preisspanne für die anderen 15 Multiples liegt zwischen 30 und 1490 Euro. Für die Plakate werden 35 Euro pro Stück veranschlagt, die Auflage ist jeweils auf 50 Stück begrenzt.

An der Unterstützungsaktion für das Robert Johnson sind einige Künstler beteiligt, die schon in den Anfangsjahren des Offenbacher Clubs aktiv waren. Anne Imhof als Türsteherin, Michael Riedel, Martin Wenzel und Carsten Fock waren stilprägend für die der Gestaltung des Innenraums des Robert Johnson. Panthera Krause war bereits öfter als DJ in Offenbach zu Gast.

Robert Johnson in Offenbach: Ziel der Kampagne sind 90.000 Euro

Die Fundraising-Kampagne läuft 30 Tage, vom 25.05.2020 bis zum 24.06.2020. In dieser Zeit können die Poster erworben werden. Die Multiples werden über einen Zeitraum von 16 Wochen angeboten und sind nur für einen jeweils zwei Wochen verfügbar. Das Werk von Robert Johnson Mitgründer Ata Macias wird beispielsweise nur vom 27.05.2020 zum 09.06.2020 zu kaufen sein. Jeden Mittwoch wird ein neues Multiple vorgestellt.

Ziel der Kampagne ist es, 90.000 Euro für den Weiterbetrieb des Robert Johnson einzunehmen. Mit der Summe soll gewährleistet werden, dass das Robert Johnson auch nach Corona wiedereröffnen kann. Der Erlös aus dem Verkauf der Kunstwerke soll dazu vollständig in den Erhalt des Clubs fließen. Neben dem Robert Johnson hatten auch andere Clubs in Offenbach unter den Corona-Beschränkungen gelitten. (Von Marcel Richters) *fnp.de und op-online.de sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kritische Stimmen werfen der Gastronomie wie Bars, Cafés und Restaurants in Frankfurt die Missachtung einer Corona-Regel* vor. Jetzt hat das Ordnungsamt Informationen zur Lage veröffentlicht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare