Rückkehr der Marienschule zu G9

Beispielhaft für alle Gymnasien

Offenbach - Über die Nachricht von der Rückkehr der Marienschule zum neunjährigen Abitur freut sich der SPD-Stadtverordnete Lutz Plaueln: „Endlich hat sich das erste Gymnasium in der Stadt zu diesem Schritt entschieden.„

“Ich hoffe, dass auch die anderen drei Gymnasien dem Beispiel zeitnah folgen und sich das sogenannte ‚Turbo-Abitur‘ in Offenbach langsam dem Ende zuneigt“, sagte der SPD-Stadtverordnete Lutz Plauen. Er habe der verkürzten Gymnasialzeit von vornherein kritisch gegenübergestanden.

Plaueln erinnert in diesem Zusammenhang an eine Umfrage des Offenbacher Stadtelternbeirates unter Eltern von Grundschülern zum Thema G8/G9. „Die Umfrage aus dem Sommer 2013 an 13 Offenbacher Grundschulen kam zu dem eindeutigen Ergebnis, dass mehr als 90 Prozent der befragten Eltern eine Rückkehr zum neunstufigen Gymnasium befürworten“, erläutert der Schul- und Kulturpolitiker. Der Weg, den die Marienschule nun einschlage, sei daher absolut richtig und folge den Bedürfnissen der Eltern und besonders denen der Schülerinnen.

„Denn weniger Nachmittagsunterricht bedeutet unter anderem mehr Zeit für Hobbys, Freunde und die Familie. Dinge, wie Sport, Musik und Hobbys, die meiner Meinung nach durch das G8 und den damit verbundenen Stress zu kurz kommen“, argumentiert Plaueln. „Ich freue mich schon darauf, in nächster Zeit von weiteren Offenbacher Gymnasien zu hören, die sich für eine Rückkehr zu G9 entscheiden und somit die bildungspolitischen Fehler der Hessischen Landesregierung korrigiert werden“, so Plaueln.

Abifeier der Marienschule 2013

Abifeier der Marienschule

vs

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare