In Ruhe lernen und schmökern

+
Peppige Farben, Sofa, Sitzwürfel: Junge Leute zwischen 13 und 19 Jahren haben im ersten Stock der Stadtbücherei an der Herrnstraße ihr eigenes Domizil für Freizeitspaß und Büffeln.

Offenbach ‐ In der Stadtbücherei Offenbach freut man sich über jugendliches Publikum: Schon lange wird die Einrichtung an der Herrnstraße nicht nur regelmäßig von Schülern besucht, sondern auch als ruhiges Plätzchen zum Lernen genutzt, weil dies nicht in jedem Zuhause zu finden ist. Von Simone Weil

Weil also der Bedarf da ist, soll es der Lese-Nachwuchs jetzt noch besser haben. Im ersten Stock ist eine spezielle Jugendbibliothek entstanden, die am Dienstagabend mit Grußworten, Breakdance und Kuchen eingeweiht wurde. Der großzügige Raum wurde ansprechend hergerichtet. Unterstützung gab es von der Gebäudemanagement GmbH Offenbach, mit der ein frisches neues Orange für die Stirnwand und ein gelber Boden mit bunten Sprenkeln ins Spiel kam.

Aktuelle Filmplakate, ein CD-Angebot von Christina Stürmer über Tokio Hotel bis hin zu Lady Gaga, aber auch die „Bravo“ und Kinoprogramme zeigen, dass junge Leute zwischen 14 und 19 Jahren das Sagen haben. Ein gemütliches Sofa und kleine Sitzelemente unterstreichen den lässigen Charakter.

Von „fantasy“ bis „boyz’n’girls“

Weil neben den zahlreichen neu angeschafften Medien wie CDs, DVDs, Playstationspielen, Comics und Büchern auch das Lernen nicht zu kurz kommen soll, wurden 42 Arbeitplätze eingerichtet. Denn ab sofort werden Lernen und Freizeitspaß in dem neu gestalteten Raum verbunden. Deswegen wurden die wichtigsten Lernhilfen aus allen Abteilungen der Bücherei konzentriert und nach Fächern geordnet zusammengestellt. Dafür musste im Haus „alles einmal umgedreht werden“, sagte die Stadtbibliotheksleiterin Gudrun Kulzer.

Die Kosten für neues Mobilar und weitere Anschaffungen belaufen sich auf etwa 45 000 Euro. Fördermittel in Höhe von 30 000 Euro steuerte das Land bei, mit 15 000 Euro beteiligte sich die Stadt. Die Hausherrin hofft, die derzeit zirka 3 000 Medien (davon zwei Drittel zum Lernen) für die junge Zielgruppe perspektivisch auf etwa 5 000 erweitern zu können.

Rund um die Schmökerecke finden die jungen Leser jetzt Bücher wie „Wie man richtig küsst – Über die Liebe in den Zeiten von Caffe Latte“, „Was ist los in meinem Körper – Alles über Zyklus, Tage, Fruchtbarkeit“, aber auch „Get cooking – Die besten Rezepte für deine Freunde“ oder „Wohntrends für Teens“.

Romane und Bestseller sind nach Themen wie „love“, „lifestyle“, „fantasy“ oder „boyz’n’girls“ geordnet. Warum mussten es denn englische Begriffe sein? Gudrun Kulzer glaubt, die Teenager so eher ansprechen zu können, Englisch wirke bei der angepeilten Altersgruppe eben „trendiger“ und „cooler“: „Das wird auch in den anderen Bibliotheken diskutiert, es gibt aber keine einhellige Meinung“, erklärte sie.

Namensvorschläge per E-Mail

Zu den ersten Nutzerinnen der neuen Abteilung gehören Amela (15), Amal (14) und Nevin (15). Sie haben es sich auf den Sitzwürfeln und -quadern gemütlich gemacht und haben große Bücherstapel vor sich. „Die werden jetzt zum Tragen verteilt“, meint Amela. Die drei besten Freundinnen kommen regelmäßig in die Bücherei und finden die Neugestaltung recht gelungen, vor allem weil sie auch häufig gemeinsam lernen. Doch auch die größere Auswahl an Fantasyromanen begeistert die drei Mädels sehr. Deswegen haben sie spontan so viel Lesestoff zusammengetragen, der jetzt ausgeliehen wird.

Übrigens sind junge Leute aufgerufen, Ideen zu entwickeln, wie die neue Abteilung künftig heißen soll. Ihre Vorschläge sollten bis einschließlich 30. Mai eingehen. Zu gewinnen gibt es einen Buchgutschein über 50 Euro inklusive ein Jahr kostenlose Nutzung der Stadtbücherei. Namensvorschläge können per E-Mail an http://stadtbuecherei@offenbach.de eingereicht werden.

Kommentare