Weiterer Neubau am Klinikum Offenbach

Neues Heim fürs Pflegepersonal

Offenbach - Die Neubaupläne des Sana Klinikums in Offenbach werden immer konkreter. Baustart ist im Sommer.

Seit gestern steht fest, dass das Erich-Rebentisch-Zentrum (ERZ) mit einer Verbindungsbrücke an den Neubau des Sana Klinikums Offenbach angeschlossen wird. In wenigen Monaten sollen dann Patienten und Besucher vom Haupthaus aus direkt in das benachbarte Gebäude gelangen können, wo sich unter anderem das Ambulante Operationszentrum, die Palliativstation und die Chirurgie III befinden.

Auch der Neubau des neuen Wohnheims fürs Pflegepersonal ist beschlossene Sache. Zusammen mit der Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach (GBO) wird das Projekt auf dem Klinikgelände nun in Angriff genommen. Bis 2016 soll es in „trockenen Tüchern“ sein. Dr. Jens Schick, Generalbevollmächtigter Region Ost Sana Kliniken und zugleich Geschäftsführer am Klinikum, betont: „Es ist eine Investition in die Zukunft.“ Motto: Die Anwerbung von Pflegepersonal wird mit einem attraktiveren Wohnraum-Angebot einfacher.

Auch das Raumkonzept soll verändert werden

An den bereits angekündigten Bauvorhaben hält das Sana-Management fest. So wird das Labor im August in den Neubau in Ebene 1 umziehen. Ende des Jahres sollen die Abrissarbeiten für die alte Wäscherei und das Gebäude der ehemaligen Strahlentherapie beginnen. Parallel dazu gibt es grünes Licht für die Entkernung des Altbaus. Anfang 2015 wird also auch dieses Gebäude der Abrissbirne zum Opfer fallen. Insgesamt ein Jahr wird für alle drei Abrissmaßnahmen geplant, bis im Frühjahr 2016 alles entfernt ist und die ursprünglich mit dem Neubau vorgesehene neue Wege- und Verkehrsführung umgesetzt werden kann. Auf den frei werdenden Flächen entsteht eine neue Hauptzufahrt; der neue Haupteingang wird schließlich von der Sprendlinger Landstraße aus geschaffen: „Die sogenannte ,neue Mitte’ mit einer Vorfahrt, Behinderten- und Kurzzeitparkplätzen und mehreren Taxistandhaltebuchten“, heißt es im Klinikum.

Alles zum Klinikum Offenbach lesen Sie im Stadtgespräch

Zudem müssen sich Patienten auf ein verändertes Raumkonzept einstellen: In Ebene 0 geht es um Umbaumaßnahmen für eine zentrale Anmeldung der allgemeinen Notfallpatienten, so dass es für Kinder und Erwachsene in der Nähe der Eingangshalle nur noch einen zentralen Anlaufpunkt über den Haupteingang gibt. Rettungsdienst und Krankentransportdienste nutzen weiterhin die Vorfahrt der Notaufnahme.

psh

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare