Originalgetreu und kostengünstig soll's sein

Neuer Schmuck fürs alte Dach

+
Die aufwändige Sanierung des alten Schlachthofes ist beendet: Den Abschluss markieren Turmfalzziegel. Frisch saniert sind die Dächer des einst 14 Gebäude vereinenden Ensembles. Der Schlachthof gehörte, zwischen 1902 und 1904 für eindrucksvolle zwei Millionen Goldmark errichtet, zu den modernsten seiner Zeit und ist bis heute Aushängeschild der Stadt.

Offenbach - Der frühere Schlachthof zählt zu den herausragenden architektonischen Beispielen seiner Epoche und ist ein bedeutendes Industriedenkmal des frühen 20. Jahrhunderts.

1990 geschlossen, ist das historische Gebäude in den vergangenen Jahren in mehreren Schritten aufwändig und denkmalgerecht restauriert und als Kultur- und Geschäftszentrum reaktiviert worden.

Den Abschluss bildeten nun die Dacharbeiten. Sie waren eine besondere Herausforderung für Bauherren, Planer, Architekten und Denkmalschützer, denn es galt, möglichst schonend zu sanieren, die charakteristische Optik zu erhalten und gleichzeitig die hohen technischen Anforderungen an ein modernes Dach im Hinblick auf Sicherheit, Schutz und Energieeinsparung zu erfüllen.

Zwölf verschiedene Dachflächen

Lesen Sie auch:

Steht das hessische Traumhaus in Offenbach?

Diese Aufgabe war damit genau die richtige für die Meisterfirma Willy A. Löw aus Bad Homburg. Die Erhaltung und Wiederherstellung solcher Dächer denkmalgeschützter Gebäude gehört zu ihren Spezialgebieten. „Hier kommt uns die lange Tradition unseres vor mehr als 90 Jahren gegründeten Unternehmens zu Gute“, berichtet Dachdeckermeister Silvio Deunert, der die Sanierung von Beginn an aktiv begleitet hat. „Schließlich wird das Wissen über Werkstoffe und Handwerkstechniken von Generation zu Generation weitergegeben.“

Zwölf verschiedene Dachflächen des Offenbacher Vorzeigeprojektes hat die Löw AG in den vergangenen Jahren in unterschiedlichen Phasen saniert. Dabei kamen, abgestimmt auf die jeweilige Bauhistorie und die strengen Vorgaben des Denkmalschutzes, Tondachziegel aus der Jahrhundertwende, aus den 60er und aus den 90er Jahren zum Einsatz. Für die Sanierung eines besonders aufwändigen Dachs aus der Entstehungszeit des Schlachthofes haben sich Planer und Dachhandwerker für ein Produkt aus dem niederrheinischen Brüggen entschieden. Über die Niederlassung Dietzenbach des Dachdecker-Einkaufs Rhein-Main hat die Firma Gebr. Laumans die georderten Turmfalzziegel 9102 nach Ludowici Z3 in edelbraun glasiert geliefert.

Möglichst originalgetreu und kostengünstig

Das Ziegelmodell, so berichtet Deunert, eigne sich hervorragend für die denkmalgerechte Sanierung von Gebäuden, die um die Jahrhundertwende entstanden sind. Es geht auf eine Entwicklung von Wilhelm Ludowici zurück. Der geniale Erfinder und selbst Sohn eines Ziegelfabrikanten prägte mit seinen für die damalige Zeit revolutionären Ziegelmodellen das Stadtbild zahlreicher deutscher Städte und der Industriearchitektur des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Mit diesen und anderen historischen Dachziegeln nachempfundenen Modellen kommt Laumans dem berechtigten Wunsch vieler Denkmalpfleger nach, wertvolle Bausubstanz originalgetreu und kostengünstig zu erhalten, Beschädigtes zu erneuern oder Fehlendes zu ergänzen. Seinen bereits seit Jahrzehnten hervorragenden Ruf in der Denkmalpflege hat Laumans aber auch seiner Kompetenz bei der passgenauen Herstellung von Sonderanfertigungen und Formteilen zu verdanken, die das Programm der Flächenziegel perfekt ergänzen.

„Rock & Shop" im Alten Schlachthof

„Rock & Shop" im Alten Schlachthof

„Rock & Shop" - so lautet das Motto der Schnäppchenjäger im Alten Schlachthof in Offenbach. Dort bieten Händler die Mode des vergangenen Sommers zu günstigen Preisen an.

Zum Video

Für den Alten Schlachthof hat der Dachziegelhersteller unter anderem spezielle Walmkappen nach Vorgabe des ausführenden Betriebes gefertigt und Schuppenfalzziegel für die Mauerabdeckung sowie die für die historische Architektur typischen Pinienzapfen, Gradziegel, Gradanfänger und weiteres Zubehör geliefert.

Inzwischen sind die Arbeiten abgeschlossen, ziert neuer Dachschmuck das historische Ensemble, das heute neben einem Hotel und Gastronomie auch Dienstleistungsangebote unter quasi mehreren Dächern vereint.

(fel)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare