Polizei sucht Zeugen

Graffiti-Schmierattacke an den Eichen

+
„UFO“ landete überall: Anwohnerin Veronika Schade hat die Schmierereien dokumentiert.

Offenbach - Das Offenbacher Wohngebiet An den Eichen und seine Nachbarschaft sind Anfang Dezember Opfer einer Sprühattacke in zuvor selten registriertem Umfang geworden.

Ein oder mehrere Schmierer haben auf zahlreichen Flächen die Signatur „UFO“ hinterlassen und eine „Soko“ verspottet oder verflucht: Letzteres könnte sich auf die Arbeitsgruppe Sprayer des Polizeipräsidiums Südosthessen beziehen. Diese AG fahndete in jüngster Zeit nach Mitgliedern der Sprühszene, die im Stadtgebiet großzügig als „Prius“ (2015) oder „Holi“ (2014) zeichneten. Die örtliche Wohnungswirtschaft hat in Absprache mit dem Ordnungsamt der Stadt Belohnungen ausgesetzt. Aktuell verunziert worden sind im Neubaugebiet An den Eichen (früher Lohwald, dann Waldheim-Süd) Privatgaragen, Sitzbänke, Papierkörbe, ein geparkter Anhänger, Mülltonnen und besonders diverse Installationen der Energieversorgung Offenbach (EVO), also Trafostationen und Verteilerkästen. Im nahen Waldheim traf es die Friedrich-Ebert-Schule. Illegal großflächig dekoriert wurde in jüngster Zeit auch die Lärmschutzwand zur S-Bahn-Strecke hin.

Die EVO hat wegen der Sachbeschädigungen Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Entfernt oder übermalt wird vorerst nichts, „UFO“ bleibt erstmal Teil des Quartierbilds. EVO-Sprecher Harald Hofmann erläutert die Praxis seines Unternehmens: „Wir unterhalten in Stadt und Kreis 6000 Verteileraschränke und 1100 Netzstationen, für deren Pflege gibt es ein bestimmtes Budget.“ Es sei zu viel, was beschmiert werde, als dass alles sofort beseitigt werden könne, sagt Hofmann. Ausnahme: Verfassungsfeindliche Symbole kommen sofort weg.

Die Südosthessen-Polizei hat im Jahr 420 offizielle Sprüh-Delikte registrieren müssen, wie Sprecherin Andrea Ackermann berichtet, allein hundert davon ereigneten sich in der Stadt Offenbach und ihren Ortsteilen. Der Schaden dürfte sich auf einen sechsstelligen Betrag summieren. Erst vorgestern meldete die Polizei eine unterbrochene Graffiti-Attacke. Ein 20 bis 30 Jahre alter Sprayer wurde am Sonntagabend Am Maingarten von einem Zeugen vertrieben. Der Mann hatte an einem Abstellraum die Wand besprüht. Die Sprayer-Polizei ist in allen Fällen für Hinweise unter Tel. 06181/90100 dankbar.

tk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare