Schneider gewinnt Stichwahl

Offenbach (mad) ‐ Eine Stunde nach Schließung der Wahllokale stand es fest: Horst Schneider (SPD) bleibt weitere sechs Jahre Oberbürgermeister von Offenbach. Der Amtsinhaber setzte sich gestern in der Stichwahl unerwartet deutlich gegen den CDU-Herausforderer Peter Freier durch.

Schneider kam auf 58,0 Prozent der Stimmen, Freier erhielt 42,0 Prozent.

Zerknirscht: CDU-Kandidat Peter Freier.

Der größte Verlierer ist - wie schon im ersten Wahlgang vor zwei Wochen - die Wahlbeteiligung. Sie sackte um ein weiteres Prozent auf nunmehr 24,3 Prozent ab. Gerade mal 19 578 der insgesamt 80 464 Wahlberechtigten machten ihr Kreuzchen. Horst Schneider hatte am Ende 3 076 Stimmen Vorsprung, für ihn votierten 11 163 Wähler, Freier vereinte 8 087 Stimmen auf sich. Im ersten Wahlgang am 4. September hatte Schneider 44,4 Prozent erzielt, Freier war auf 35,3 Prozent gekommen. Der Unterschied betrug damals 1 833 Stimmen.

Mit dem Sieg des Amtsinhabers bleibt der Chefposten im Offenbacher Rathaus auch nach 25 Jahren weiter in SPD-Hand.

Strahlend: Wahlsieger Horst Schneider (SPD) nimmt nach Bekanntgabe des vorläufigen Endergebnisses ein Bad in der Menge.                                                      

Horst Schneiders Dank galt nach Auszählung der Stimmen unter anderem den grünen Wählern. Obwohl die Grünen nach dem Ausscheiden ihrer Kandidatin Birgit Simon im ersten Durchgang sich zu keiner Wahlempfehlung für Schneider durchringen konnte, gilt als sicher, dass die grüne Basis mehrheitlich für den Amtsinhaber gestimmt hat. SPD, Grüne und Freie Wähler arbeiten seit der Kommunalwahl im Offenbacher Stadtparlament in einer Koalition zusammen.

Lesen Sie außerdem:

Balsam für sozialdemokratische Seele

Kommentar: Schwindende Legitimation

Der unterlegene Peter Freier, der einen engagierten und finanziell aufwändigen Wahlkampf geführt hatte, räumte denn auch ein, dass Rot-Grün wohl zu stark gewesen sei. Der CDU-Kreisvorsitzende und hessische Sozialminister Stefan Grüttner bedauerte, die Union habe offenbar ihre Wähler nicht ausreichend mobilisieren können. Man müsse in den nächsten Tagen analysieren, woran das gelegen habe. Den Worten Grüttners war weiter zu entnehmen, dass der 45 Jahre alte Peter Freier auch bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl in sechs Jahren der Kandidat der CDU sein wird.

Bilder aus dem Rathaus

Horst Schneider bleibt Oberbürgermeister

Auf die geringe Wahlbeteiligung angesprochen, bekannte Wahlsieger Horst Schneider, er habe eine noch geringere erwartet.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare