Schoko geht immer

Sommer, Sonne, Eis - in Offenbach wird munter drauf los geschleckt.

Offenbach - Wenn die Tage länger werden und die Sonne den Asphalt mehr und mehr aufheizt, so dass die Luft über den Straßen zu flimmern beginnt - wen zieht es da nicht an die lauschigen, kühlen Plätze unter den Platanen der Innenstadt? Von Angela Friedrich

Die Eiscafés am Stadthof und an der Herrnstraße sind bei den Offenbachern beliebte Anlaufstellen, denn sie bieten das, wonach sich jetzt alle sehnen: Schatten, Müßiggang, das Beobachten vorbeieilender Passanten in kurzer Sommerkleidung und natürlich ein kühles Eis. Denn was kann es jetzt Erfrischenderes geben?.

Auch wenn der Sommer zwischendurch eine kleine Pause eingelegt hat – was den Eisverkauf in Offenbach angeht, ist die wärmste Jahreszeit schon längst da. Die Eisdielen in Offenbach verbuchten bereits gute Umsätze. In der aktuellen Saison kostet ein einzelnes Bällchen Eis zwischen 70 Cent und einem Euro, und die Liebhaber der kalten Köstlichkeit schlecken munter drauf los.

„Wenn die Sonne scheint, läuft es immer gut“, weiß Gianni Costa vom Eiscafé Venezia am Stadthof. Auch fernab der Innenstadt im Eiscafé Da Claudio im Ring-Center schätzt Geschäftsführerin Ester Cartounian die Umsätze besser als 2010 ein und kann sich nicht beklagen. Helene Hetterech vom Eiscafé Cortina an der Berliner Straße führt die vielen Gäste nicht nur auf das gute Wetter zurück, sondern auch auf den harten Winter: „Die Leute sind nach dem Winter hungrig nach Sonne, und dazu gehört eben auch ein leckeres Eis.“

Die Auswahl an Sorten ist derzeit wieder groß: Von frisch und fruchtig bis vollmundig und sahnig ist für jeden etwas dabei. Anders als in den vergangenen Jahren scheint aber zumindest in Offenbach der Trend weg von den ausgefallenen Eissorten zu gehen. Im Eiscafé Da Claudio werden Klassiker wie der Erdbeer-Becher mit frischen Früchten und das Spaghetti-Eis von der Kundschaft favorisiert. „Wir haben zwar auch immer wechselnde neue Sorten“, berichtet die Inhaberin. Der aktuelle Neuling sei die Sorte Snickers mit Erdnüssen und Karamell. „Aber die Leute mögen meistens lieber Alt-Bewährtes.“

Auch Gianni Costa hat diese Erfahrung gemacht. Vanille, Schokolade und Nuss sind in seiner Eisdiele Dauerrenner. Allerdings gehen auch ausgefallenere Sorten gut, so lange sie nicht zu schwer sind. Der Juniorchef empfiehlt Aprikose-Kirsch oder das Sesameis – ein Milchspeiseeis mit echten gerösteten Sesamkörnern.

Das traditionsbewusste Bieberer Eiscafé Cortina mit seiner Filiale an der Herrnstraße setzt auf beste Zutaten direkt aus Italien. „Je nachdem, was auf dem Markt zu bekommen ist, gibt es bei uns im Sommer Zitronen- oder Orangeneis mit frisch gepresstem Saft von Früchten aus Kalabrien“, erzählt eine Mitarbeiterin von Inhaberin Grazia Dare. Beliebt sei auch das Pistazieneis mit ganzen Pistazien direkt aus Sizilien und die fruchtige Kreation Zabaione Himbeere. Sie selbst schwört auf die Sorte dunkle Schokolade.

Jetzt muss der Sommer nur noch bleiben, damit sich der gute Saisonstart auch fortsetzt. Sobald es nämlich regnet, ist ihre Eisdiele an der Berliner Straße „wie leer gefegt“, erklärt Hetterech. „Bei diesigem Wetter hat eben niemand Lust auf Eis.“ Und auch die anderen Eisdielen-Besitzer hoffen natürlich auf den Sonnenschein. Selbst wenn die Wetterprognose immer so eine Sache ist - mit einem können die Eisfrauen und -männer sicher rechnen: Auf gutes Wetter hoffen ihre Gäste auch.

Kommentare