Crowdfunding-Plattform für Vereine, Initiativen und Unternehmen startet

Schwarm soll unkompliziert helfen

Offenbach – Die Idee einer Schwarm-Finanzierung ist simpel. Nicht ein großer Investor finanziert etwa ein sogenanntes Start-up, sondern viele kleine Investoren steuern Geld bei. Was jungen Unternehmen helfen kann, wandelt die Stadtwerke Unternehmensgruppe (SOH) ab.

Sie startet eine Crowdfunding-Plattform für Offenbacher Vereine, Initiativen und Unternehmen. Betroffene Einrichtungen der Corona-Krise können dort unkompliziert Gelder zur finanziellen Unterstützung sammeln.

Aktuell beschäftigt Corona die Menschen in allen Lebensbereichen. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen und Auswirkungen bedingt durch den Virus stehen erst am Anfang und bedrohen etliche Vereine, Kultureinrichtungen, soziale Initiativen, aber auch zahlreiche klein- und mittelständische Unternehmen unmittelbar in ihrer Existenz. Die meisten „Projekte“ stehen dabei nicht still und sind bereits jetzt auf der Suche nach Förder- und Finanzierungslösungen für die ausbleibenden Mittel.

In Zeiten der Corona-Krise sind Solidarität und schnelle Hilfsinitiativen gefragt. Dabei setzen ab sofort und zeitlich befristet auch die Stadtwerke Offenbach auf ein innovatives und digitales Angebot: Kommunales Crowdfunding. „Wir besitzen in Offenbach unsere Stadtwerke Unternehmensgruppe, um auch regionale und lokale Verantwortung zu übernehmen. Daher wollen wir jetzt auch mittels Crowdfunding dabei helfen, dass das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in Offenbach so gut wie möglich diese Krise übersteht. Auch das ist Teil der Daseinsvorsorge, für die wir in Offenbach mit unserer kommunalen Unternehmensgruppe seit Jahren stehen“, sagt Felix Schwenke, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Offenbach Holding.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) betreibt mit seinem Partner „fairplaid“ erfolgreich kommunale Crowdfunding-Plattformen in ganz Deutschland. In der aktuellen Situation arbeiten die Stadtwerke mit beiden Partnern zusammen und bieten die deutschlandweite Lösung, zeitlich befristet zunächst bis zum 31. Juli, auch in Offenbach an. Bedeutet: Ab sofort können finanziell in Schieflage geratene Offenbacher Einrichtungen und Unternehmen auf www.offenbach.de/crowdfunding ihr persönliches Projekt anlegen und vorstellen, um Unterstützer zu werben.

Jeder Projektstarter wird dabei von den Crowdfunding-Experten von „fairplaid“ eng an die Hand genommen und im gesamten Prozess bis zur erfolgreichen Crowdfunding-Aktion unterstützt. Die Projekte aus Offenbach werden dabei zusätzlich auf der Startseite des kommunalen Internet-Auftritts aufgespielt und über die sozialen Medien kommunikativ unterstützt.

„Damit wird eine maximale Reichweite erzielt und für Aufmerksamkeit in der Bevölkerung gesorgt“, sagt Felix Schwenke. Der Verwaltungschef hofft, „dass viele Projekte aus Offenbach mitmachen, ihr Projekt online einstellen und viele Bürgerinnen und Bürger diese finanziell unterstützen, damit wir alle gemeinsam diese ausgewöhnliche Situation meistern.“  mk

Infos im Internet

offenbach.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare