Diesmal soll‘s von Dauer sein

Seitenstraßen des Wilhelmplatzes in Offenbach ab 9. August gesperrt

Im September des vergangenen Jahres war es noch ein Probelauf: Nun kommt die dauerhafte Sperrung.
+
Im September des vergangenen Jahres war es noch ein Probelauf: Nun kommt die dauerhafte Sperrung.

Angesichts der langen Vorlaufzeit hat das Datum fast schon historische Dimensionen: Von Montag, 9. August, an sollen die Seitenstraßen des Wilhelmsplatzes dauerhaft für den Durchgangsverkehr gesperrt werden.

Offenbach – Ausnahmen für den schönsten Platz der Stadt gelten nur an den drei Wochenmarkt-Tagen von 6 bis 11 Uhr sowie für Anwohner, Marktbeschicker und Anlieger. Die Stadt wird in den nächsten Tagen mit Info-Blättern über die Details informieren.

Ein Wermutstropfen für die Verfechter eines autofreien Wilhelmplatzes ist der Umstand, dass die Seitenstraßen bereits ab September wieder bis zum Januar des nächsten Jahres als Umleitungstrecken im Zuge des Marktplatz-Umbaus benötigt werden. Die finale Lösung, sprich die Sperrung mittels versenkbarer Poller soll dann im Sommer 2022 kommen.

Nachdem die Neuregelung von der Politik abgesegnet worden war, hatte Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß Anfang Juli verkündet, in den kommenden Monaten werde man – so wie beim Probelauf an Markttagen im vergangenen Jahr – noch mal mit Beschilderungen und Kontrollen arbeiten.

Warum nun erst Mitte August das Vorhaben umgesetzt wird, erklärt Stadtsprecher Fabian El-Cheikh mit den umfangreichen Vorbereitungen: So hätten neue Schilder angeschafft werden müssen, welche die Ausnahmen für Früheinkäufer enthalten – eine Regelung, die es im vergangenen Jahr noch nicht gegeben habe. Künftig können die Seitenstraßen an den Marktagen Dienstag, Freitag und Samstag jeweils von 6 bis 11 Uhr befahren werden.

Doch auch das wird nicht von Dauer sein. Langfristig soll eine Ladezone im nördlichen (Bieberer Straße) oder südlichen (Bleichstraße) Teil des Platzes eingerichtet werden, so dass die Ausnahme für die „Early Shopper“ wieder entfällt.

Zu den aktuellen Vorarbeiten gehört auch, dass die Parkbuchten entlang der Seitenstraßen verschwinden. Dort wird dann Platz für die Gastronomie sein. Die drei vorhandenen Behindertenparkplätze, so El-Cheikh weiter, werden auf den Parkplatz im südlichen Teil des Wilhelmsplatzes verlegt.

Schließlich benötige es einen Vorlauf, um Anwohner und Marktbeschicker zu informieren. Insbesondere unter Letzteren gibt es einige, welche die dauerhaften Sperrung skeptisch sehen.

Immerhin ist man sich politisch einig: Im Koalitionsvertrag für die Jahre 2021-2026 hat die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP festgelegt, dass die Seitenstraßen mittels versenkbarer Poller für den motorisierten Durchfahrtsverkehr gesperrt werden und dass die dortigen Parkplätze entfallen.

Die Koalitionäre stützen sich auf eine umfangreiche Befragung durch ein Marktforschungsinstitut. Die rund 300 Seiten umfassende und 39 000 Euro teure Studie war Grundlage für die jetzigen Maßnahmen.

Weil zu erwarten ist, dass die ab 9. August greifende Sperrung nicht reibungslos läuft, geht Stadtsprecher El-Cheikh davon aus, dass für eine gewisse Zeit Ordnungskräfte die Einhaltung der neuen Regelung überwachen werden. (Von Matthias Dahmer)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare