Erste Zeugenhinweise eingegangen

Serien-Sexualstraftäter nicht in Offenbach unterwegs

+

Offenbach/Frankfurt - Die Polizei fahndet weiterhin nach einem Mann, der sechs versuchte Vergewaltigungen im Frankfurter Stadtgebiet begangen hat. Gerüchte, dass sich der Täter auch in Offenbach aufhalten könnte, wurden nicht bestätigt.

Zu dem gesuchten Sexualtäter aus Frankfurt (siehe Phantombild) sind laut Polizeiangaben bereits die ersten Zeugenhinweise eingegangen. Die Frankfurter Polizeisprecherin wollte uns bezüglich der laufenden Ermittlungen jedoch keine weiteren Informationen darüber geben. Gerüchte, dass der Serien-Täter auch in Offenbach unterwegs sein könnte, wurden uns von der Offenbacher Polizei nicht bestätigt. Eine besorgte Leserin hatte sich bei uns in der Redaktion gemeldet. Der gesuchte Mann hat anscheinend seit dem vergangenen Sonntag keine weiteren Übergriffe begangen. Die Beamten warnen trotzdem noch einmal: Frauen sind in Gefahr, bis der Täter festgenommen ist.

In Niederrad, im Ostend und viermal in Sachsenhausen - hier suchte sich der Sexualstraftäter seine Opfer. Haben Sie etwas gesehen oder gehört?

Auf unserer Karte sehen die genauen Tatorte.

Der Sexualtäter wird als 30 bis 35 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und von süd- oder südosteuropäischem Erscheinungsbild beschreiben. Er hat kurze, dunkle Haare und eine kräftige Gestalt. Der mutmaßliche Täter wurde von Opfern ebenfalls als „stämmig“ und „wohlgenährt“ beschrieben. Er hat dunkle Augen, dunkle, kräftige Augenbrauen, keinen Bart und trägt auch keine Brille. Der Mann hat seit dem 19. Oktober sechs versuchte Vergewaltigungen im Stadtgebiet Frankfurt begangen. Unter anderem kam es sogar zu drei Übergriffen in nur 15 Minuten. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu dem Mann geben können, sich unter den Rufnummern 069-75553111 oder 069-75551399 zu melden oder einfach jede andere Polizeidienststelle anzurufen.

Gewaltverbrecher auf der Flucht

Gewaltverbrecher auf der Flucht

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion